Parallelwelten

Musikschulen in Palästina und eine Uraufführung an der Israeli Opera in Tel Aviv – Eindrücke aus einer Region, in der nichts normal ist, außer der Sehnsucht nach Normalität

Im Januar 2009 ging Daniel Barenboim wieder einmal auf Jubiläumstour. Diesmal mit dem West-Eastern Divan Orchestra, das er zehn Jahre zuvor mit dem aus Palästina stammenden amerikanischen Intellektuellen Edward Said in Weimar gegründet hatte. Neben Auftritten in Moskau, Wien und Mailand waren – zum ersten Mal – Konzerte in Doha und Kairo geplant. Dann führte die israelische Armee im Gazastreifen Krieg gegen die Hamas. Die Termine in den beiden arabischen Städten wurden abgesagt – aus Sicherheitsgründen.

Stattdessen reiste die Multikultikapelle, in der junge Araber, Israelis und Spanier gemeinsam Beet­hoven & Co. spielen, nach Berlin und diskutierte vor laufenden Kameras die Lage im Nahen Osten. Unter anderen meldete sich – an der Seite Barenboims – der Bratschist Ramzi Aburedwan zu Wort: «Palästina ist seit 60 Jahren besetzt und wird seit drei Jahren belagert. Die Katastrophe ist nicht erst zwei Wochen alt.» Das saß. Die Nerven lagen blank.

Der inzwischen 30-jährige Palästinenser, der in dem Flüchtlingscamp Al Amari bei Ramallah aufwuchs, gehört zur ersten Generation der West-Eastern Divan Musiker. Damals studierte er mit einem Stipendium in Angers. Um die Welt ging ein Pressefoto, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Reportage, Seite 30
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Kuss der Venus

Tannhäuser hat es zu etwas gebracht. Herrschaftlich ist die teure Halle des Anwesens, das Kasper Bech Holten schon zur Ouvertüre präsentiert. Scharen von Dienstboten treffen unter den wachsamen Augen von Hausherrin Elisabeth Vorbereitungen für das angesetzte Sängerfest. Sie zählen Tischtücher, und sie polieren Gläser, während der Künstler an seinem Schreibtisch auf...

Lieder sind keine Kleinstopern

Herr Gerhaher, wo haben Sie den ersten Vormittag in diesem Jahr verbracht?
(schmunzelnd) Ich weiß, worauf Sie hinauswollen. Nein, nicht im Großen Musikvereinssaal in Wien. Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker habe ich mir auch nicht im Fernsehen angesehen. Ich bin kein Freund dieses Events; man muss jedem Menschen solche Idiosynkrasien zugestehen.

Was stört...

Kulturhauptstadtwürdig

Das Timing war brillant: Nur zwei Tage vor den pompös inszenierten Eröffnungs-feierlichkeiten von Ruhr2010 feuerte Aalto-Theater-Intendant Stefan Soltesz einen öffentlichen Brandbrief ab, in dem er die drohenden Kürzungen für die Kultur bei gleichzeitiger Kulturhauptstadt-Verschwendungssucht anprangerte. Prägnanter kann man die Schieflage von Festivalitis und...