Papier - und Marthalers Geist

Ein Mann in Schwarz reißt ein Stück aus einer Wand aus weißem Papier, formt es zu einer «Fliege» und schnürt es um seinen Hals. Mit einem anderen Ausriss fingiert er ein Notenblatt, fixiert es auf dem Klavier und beginnt, presto, die Ouvertüre zu «Le nozze di Figaro». Dramatis personae erscheinen und formen weitere der Wand entrissene Papierfetzen mit viel Fantasie zu Requisiten und Kostümteilen.
«Aus Papier kann man nach Belieben alles erschaffen.

Gleichzeitig ist es ein sehr zartes Material, verletzlich wie menschliche Gefühle», erklärten Elena Artiouchkina und Etel Ioshpa aus Russ­land ihr Inszenierungskonzept von Mozarts «Le nozze di Figaro», das beim Grazer «ring.award.05» mit zwei Preisen – jenen der Intendantenjury und der «Arts Administration Jury» der Universität Zürich – ausgezeichnet wurde. Zur Disposition stand freilich bloß der zweite Akt mit den Turbulenzen um Cherubino und seinem Versteck im Kabinett, hier mit Hilfe eines Papierbogens als vermeintliche Tür inspiriert gelöst (die Ouvertüre war Zugabe zur Verdeutlichung des Konzepts, das von jungen Singdarstellern des Wagner-Verbandes Hannover mit sicht- und hörbarer Freude realisiert wurde).
Zum vierten Mal fand dieser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Magazin, Seite 23
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mit und ohne Zirkus

Händels «Theodora» und Verdis «Falstaff», Berlioz‘ «Bérénice et Bénédict» und Monteverdis «Poppea» – und zum Ende der Saison noch Alban Bergs «Lulu» und Jean-Philippe Rameaus «Les Boréades»: lauter letzte oder späte Werke – eine wahrlich originelle Dramaturgie. Die Straßburg-Mulhouse-Colmarer Opéra national du Rhin kam darauf. Und keineswegs unoriginell auch das...

Der Widerspenstigen Lähmung

Die einleuchtende Grundidee in Dresden bestand in einem zweitei­ligen Unternehmen, das praktische Anschauung mit theoretischer Erörterung vereinte und aufeinander bezog: einerseits allabendlich vorgeführte Operetten auf der Bühne, andererseits beredete Operetten auf einer Tagung, die erkunden sollte, was aus dieser Gattung unter der NS-Herrschaft wurde. Ergiebiger...

«Streiter für das Heiligtum»

Im Juli 1883 unternahm der dreiundzwanzigjährige Gustav Mahler eine Pilgerreise nach Bayreuth, wo er tief bewegt dem «Parsifal» beiwohnte. «Als ich, keines Wortes mächtig, aus dem Festspielhaus hinaustrat», schrieb er an Fritz Löhr, «da wußte ich, daß mir das Größte, Schmerzlichste aufgegangen war, und daß ich es unentweiht mit mir durch mein Leben tragen werde.»...