Ohnmacht der Kunst?

Hindemith: Mathis der Maler Wien / Theater an der Wien

Wozu die Kunst? Ein Sprech-Chor, der nicht auf der Straße, sondern auf der Bühne wirken wolle, sei Kitsch und Manier, räsonierte Peter Handke Ende der 1960er-Jahre. Ähnlich argumentierten damals alle, die sich auf der Höhe der Zeit wähnten. Doch neu war die agitatorische Pose nicht. Die Frage, ob die künstlerische Ästhetik (das «In-den-Rahmen-Setzen» einer Angelegenheit, die dadurch besondere Aufmerksamkeit erfährt) wirkungsmächtig genug sei, um das Bewusstsein des Rezipienten zu verändern, ist vermutlich so alt wie die Kunst selbst.

Zumindest dürfte sie die über das affirmativ Dekorative hinausdenkenden Künstler beschäftigt haben, seit diese sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung – und wohl auch ihrer gelegentlichen Ohnmacht diesbezüglich – bewusst wurden.

Auf gleicher Strecke befindet sich der Titelheld in Paul Hindemiths Oper Mathis der Maler, wenn er grübelt: «Hast du erfüllt, was Gott dir auftrug? Ist, dass du schaffst und bildest, genug?» Ob Mathis Gothart-Nithart alias Matthias Grünewald (1475/80 bis 1528/32) sich tatsächlich aus Frustration über die ästhetische Distanz seiner Kunst den rebellischen Bauern anschloss, ist nicht belegbar. Auch stellte Hindemith sich die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2013
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Gerhard Persché