Schach dem Mythos

Stuttgart | Gluck: Iphigénie en Aulide

Agamemnon, der griechische Feldherr im Krieg gegen Troja, hat eine der Diana heilige Hirschkuh getötet. Die erzürnte Göttin verhindert daraufhin das Auslaufen der vor Aulis ankernden Flotte. Damit Agamemnon in den Krieg segeln kann, verlangt sie von ihm, seine Tochter Iphigenie zu opfern. Die ist der Sündenbock, der stellvertretend für alle büßt, ihr Opfertod reinigt die Gesellschaft. Zum Sündenbock-Modell gehört auch das Einverständnis des Opfers.

Diesen sakralen Schauder mildert schon die antike Mythologie, wenn die Göttin Iphigenie nach Tauris entrückt, erst recht die der aufklärerischen Rationalität verpflichtete Lösung, die Gluck und sein Librettist Du Roullet für ihre erste, 1774 in Paris uraufgeführte französische Reformoper «Iphigénie en Aulide» gefunden haben. Schach dem Mythos, sagt auch Andrea Moses, die das selten gespielte Stück jetzt in Stuttgart inszeniert hat. Aber ihr genügt nicht der Spruch des Oberpriesters Kalchas, der den Verzicht auf das Opfer verkündet. Gut ideologiekritisch sieht sie hinter dem kultischen Drama gewinnträchtige Wirtschaftsinteressen – der Afghanistan-Krieg lässt grüßen – und in Agamemnons Gegenspieler Kalchas (der wie ein islamistischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2012
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Uwe Schweikert