Countdown der Rache

Kopenhagen, Strauss: Elektra

Es hätte der Eröffnungspaukenschlag werden können für das neue Opernhaus in Kopenhagen: eine «Elektra» inszeniert von Peter Konwitschny. Man könnte kaum deutlicher internationale Ambitionen demonstrieren. Der deutsche Stargast hielt, was sein Name verspricht. Er reißt nicht nur mit sezierendem Blick eine szenische Fallhöhe vom Archaischen ins Alltägliche auf, sondern setzt das auch noch spielerisch um. Es beginnt mit einem Vorspiel im Bad: Man sieht Vater Agamemnon mit den Kindern, die den Mord miterleben müssen, der sie prägt und ihr rest­liches Leben so oder so bestimmt.

Vom ersten Ton an läuft eine rote Digitaluhr über der Wolkenprojek­tion im Hintergrund rückwärts auf den Rachemord an der Mutter zu. Bei dazu projiziertem Feuerwerk verliert dann das gesamte (durch alle möglichen heutig gekleideten Statisten verstärkte) «Elektra»-Personal sein Bühnenleben. Das ist eine überzeugende «Pointe», trotz der fragwürdig untergemischten Maschinengewehrsalven. Das Rachedrama entfaltet sich auf leerer Bühne zwischen der Badewanne mit dem stets präsenten und manchmal sogar eingreifenden Agamemnon und einer Couchgarnitur fürs Familiendrama. Die Uhr ist abgelaufen, wenn auch Klytämnes­tra tot ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2005
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Joachim Lange

Vergriffen