Sterben an der Liebe

Massenet: Don Quichotte Gelsenkirchen / Musiktheater im Revier

Die 1910 uraufgeführte heroische ­Komödie «Don Quichotte» ist zwar nicht Jules Massenets letzte Oper, aber wie Verdis «Falstaff» ein künstlerisches Testament. Elisabeth Stöppler, die in Gelsenkirchen mit einem viel beachteten Britten-­Zyklus und zuletzt mit einer verstörend faszinierenden Sicht auf Dvoráks «Rusalka» Aufsehen erregte, hat Massenets Weltabschiedswerk jetzt am Musiktheater im Revier als eine Oper über den Tod, als Rückblick eines Träumers inszeniert, der durch die Liebe gleichzeitig lebt und stirbt.

Wenn der Vorhang aufgeht, sehen wir Quichotte in seiner Bibliothek sitzen und, noch vor der Ouvertüre, begeistert jenes Cello-Solo spielen, das später das Intermezzo vor dem Schlussakt einleitet – Motto eines Abends, in dessen Verlauf der alternde Sonderling sich seines Lebens erinnert, den wir zugleich aber auch als eine Huldigung an die transzendierende Kraft der Kunst und der Ideale verstehen dürfen.

Piero Vinciguerra hat ein mehrstöckiges Apartmenthaus auf die Drehbühne gesetzt, das mit Treppe, Toilette, Nasszelle, Küchenzeile, Wohn- und Schlafzimmer immer andere Räume öffnet. Dort haust Don Quichotte, dort lässt er sein Leben Revue passieren, wobei ihm Illusion und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Uwe Schweikert