Ensemblepflege

Meiningen | Rossini: Guglielmo Tell

Es gibt noch Theater, in denen ein Ensemble nicht dazu benutzt wird, um persönliche Eitelkeiten und falschen Ehrgeiz der Leitung zu bedienen. Glückliches Meiningen! GMD Hans Urbanek und Intendant Ansgar Haag wissen, was Ensemblepflege heißt. Der Spielplan am Südthüringischen Staatstheater ist auf die eigenen Sänger abgestellt, auf deren Können und Möglichkeiten. Der jüngste Coup wurde mit Ovationen gefeiert. Zu Recht.

Mit der Neuinszenierung von Rossinis «Guglielmo Tell» (aufgeführt in einer klugen Strichfassung, die 195 Minuten dauert) darf sich das Haus überregionaler Beachtung erfreuen – nicht nur deshalb, weil es mit dem chinesischen Tenor Xu Chang einen Arnoldo hat, der mühelos das meistert, woran es dem Gros seiner Kollegen gebricht: fast zwanzigmal das hohe C und als Dreingabe ein hohes Es!
So spektakulär dieser Tenor singt, er steht gleichwohl nicht einsam im Mittelpunkt. Der koreanische Bariton Dae-Hee Shin in der Titelrolle dominiert mit großer sängerdarstellerischer Intensität, obwohl seine Partie keine großen Solonummern aufweist. Dafür zieht er in allen Ensembleszenen die Aufmerksamkeit auf sich dank seiner farbenreichen, warmen und, wo nötig, strahlkräftigen Stimme, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2009
Rubrik: panorama, Seite 55
von Monika Beer

Vergriffen