Buffa für Buffs

Sydney, Prokofjew: Die Liebe zu den drei Orangen

Während sich in Prokofjews Oper «Die Liebe zu den drei Orangen» das Publikum zu Beginn noch balgt, weil die einen zu Tränen gerührt werden, die anderen nur Tränen lachen wollen, tragen in Francesca Zambellos Inszenierung schnell schwule Opera-Buffs den Sieg davon. Die nützen das Tohuwabohu und stürzen sich mit beglückten Ahs und Ohs ins Vergnügen: Da tänzeln sie also auf George Tsypins Bühne wie giggelige Mädchen in der Schultoilette.
Francesca Zambello ist Expertin für den groben Strich, und mit dem wirft sie eine grellbunte Inszenierung ins Opernhaus von Sydney.

So eine komisch-kurzweilige Unterhaltung hat das Publikum offenbar noch nicht gesehen. Und die Kritiken dazu sind phantastisch. Gut für die Opera Australia, deren erste «Liebe zu den drei Orangen» ein Wagnis war, weil der Kartenverkauf bei so einem Stück kaum kalkulierbar ist.
Gut vor allem für den neuen Music Director Richard Hickox. Seit Beginn des Jahres ist der gestandene Brite Simone Youngs Nachfolger in Sydney und Melbourne. Nach finanziell kritischen Zeiten und viel Streit um die Nichtverlängerung von Youngs Vertrag muss er die Wogen glätten. Seine Aufgabe sieht er in exciting stability. Was er damit meinen könnte, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2005
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Clemens Prokop

Vergriffen