Perfekte Pianokultur

Lübeck: Strauss: Arabella

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere war sie die Arabella schlechthin: Lisa Della Casa. Keine andere Sängerin war mit dieser Partie so verschmolzen wie die «Arabellissima». Lang ist’s her. Umso erfreulicher, dass es heute für diese Rolle würdige Nachfolgerinnen gibt. Und das nicht nur im Rampenlicht von Met, Scala oder Wiener Staatsoper. Marion Ammann zum Beispiel. Die Sopranistin konnte in den vergangenen Jahren an einigen mittleren Theatern große Erfolge als Isolde verzeichnen, am Theater Lübeck auch als Sieglinde im gerade heranwachsenden «Ring».

Dort gab sie jetzt ihr bemerkenswertes und zu Recht bejubeltes Rollendebüt als Arabella.

Marion Ammann verfügt über ein helles und klares Timbre, verbindet die Fähigkeit zu großen dramatischen Steigerungen mit nicht minder eindrucksvollen lyrischen Qualitäten und gebietet in allen Lagen über eine perfekte Pianokultur. Mit ihrer Lübecker Vorstellung singt sie sich in die Riege der international tonangebenden Protagonistinnen dieser Rolle. Ein Vergleich mag hier genügen: Die letzte Wiederaufnahme der Produktion an der Hamburgischen Staatsoper war geprägt durch den ebenso verdienten Triumph von Anja Harteros. Bei allen Unterschieden im Detail ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Christian Schütte

Vergriffen