Ins Äusserste getrieben

Puccini: La fanciulla del West Zürich / Oper

Der Vorhang – eine Ortsbeschreibung im Schummerlicht. Etwas trockenes Gras. Viel Sand. Endlose Weite am Ende der Welt. Gottverlassener geht’s nicht. Hier spielt in Zürich «La fanciulla del West». Vorhang auf. Die bühnenbreite Theke der Kneipe «Zur Polka» drückt sich ganz nahe an die Rampe und scheint kaum Raum für sinnvolles Spiel im ­zudem brechend vollen Raum zu lassen. Denken wir. Nicht so Barrie Kosky, der Intendant der Komischen Oper Berlin. Er hat, unterstützt von Bühnenbauer Rufus Didwiszus und Kostümentwerfer Klaus Bruns, Giacomo Puccinis Western-Oper ­inszeniert.

Die Bar, die Hütte der Titelheldin, der kaputte, wie gefledderte Finalraum: Orte der Unwirtlichkeit, keine Western-Exotik.

Rohe Burschen und ihr Rabaukentum, hart am Rande der Lynchjustiz, ihre Reizbarkeit, ihr Jähzorn, ihre Rangeleien und Nicklichkeiten, ihr Frust, ihr Suff und ihre Weinerlichkeit – all das lässt Kosky auf- und ausbrechen, präzise beobachtet, aus der rasch wechselnden Stimmungslage entwickelt und aus dem drangvoll engen Durcheinander wie spontan herausgefiltert. Koskys Konzept: die absolute Buchstabentreue. Seine Einsicht: Jedwedes Aufweichen von Puccinis musikalisch präzise vorgezeichneten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2014
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Heinz W. Koch