Im Dickicht der Klangfülle

Bern, Battistelli: Prova d’orchestra, Aperghis: Zeugen

Die Inszenierung von Giorgio Battistellis «Prova d’orchestra» am Stadttheater Bern stellt bereits die siebte Neuproduktion dieses mittlerweile zwölf Jahre alten Werks dar. Weitere sind geplant. Was macht das Stück derart populär? Ist es Fellinis bildmächtiger Film aus dem Jahr 1978 oder die oft illustrative Zugänglichkeit von Battistellis Musik? Für den neuen Berner Intendanten Marc Adam war die Präsentation seines neuen Ensemb­les eines mehrerer Argumente zugunsten Bat­tis­tellis.

Zudem will Adam die Wahl einer zeitgenössischen Oper zu Beginn seiner Intendanz als programmatisch verstanden wissen.
«Prova d’orchestra» erzählt am Beispiel einer Orches­terprobe die Geschichte eines Kollektivs, das gegen seinen Führer, den Dirigenten, rebelliert. Dieses Kollektiv ist wie jede Gesellschaft ein Konglomerat aus individuellen Wünschen und Begierden, aus kleinen und gro­ßen Lastern, aus Ausbruchswünschen, Selbstüberschätzungen und Beschädigungen aller Art. Der Aufstand gegen den Dirigenten, geschürt von der Gewerkschaft, endet im Chaos, die Illusion von Freiheit in erneuter Suche nach Ordnung und Rückhalt durch die Führung.
Die Berner Inszenierung spielt in einem dürftigen Proberaum aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2007
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Hanspeter Renggli

Vergriffen