Humperdincks «Hänsel und Gretel» in Dresden

Dresden, Humperdinck: Hänsel und Gretel

Die «Hänsel und Gretel»-Inszenierung von Katharina Thalbach war zunächst als zuckersüßes Vorweihnachtsvergnügen angelegt. Die fantasievoll-üppigen Bilder Ezio Toffuluttis ­boten einen veritablen Augenschmaus, den man harmlos nennen kann, der das Opern­erlebnis aber durchaus intensivierte.

Überzeugend geriet dann jedoch die Balance zwischen dieser gefälligen Seite und jenen Momenten, in denen das Stück unter der Oberfläche sogar existenzielle Töne anklingen lässt: In die beschauliche Hexenhäuschenwelt wurden verstörende Andeutungen ­anderer, bedrohlicherer Märchenstoffe integriert. Stark schon der Beginn, als die Ouvertüre mit kunstvollen Schattenspielen (Lichtregie: Jan Seeger) in ein suggestives Licht gehüllt wurde. Höhepunkt war der Auftritt von Iris Vermillion, die als Hexe voller Esprit zwischen attraktiver Zicke und bizarrer Verführerin oszillierte und dabei auch noch grandios facettenreich sang (Foto). Die ­anderen wichtigen Gesangspartien waren ­solide (Anna Gabler und Antigone Papoulkas in den Titelrollen) bis gut (Irmgard Vilsmaier und Hans-Joachim Ketelsen als Eltern) besetzt. Die von Michael Hofstetter geleitete Staatskapelle hinterließ dagegen am Premierenabend einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2007
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jörn Peter Hiekel

Vergriffen