Humor ist, wenn man über sich selbst lacht

Padding: Laika Amsterdam / Stadsschouwbourg

In den zehn Jahren mit Pierre Audi an der Spitze ist das Holland Festival zu einem ­Labor des Musiktheaters geworden. Die jüngste Uraufführung in der Amsterdamer Stadsschouwburg zeugte erneut davon. Wer durch das prachtvoll ausstaffierte Treppenhaus des alten Amsterdamer Stadttheaters nach oben strebt, gelangt zu einem viel versprechenden Dachboden. Denn oben, auf die Stadsschouwburg draufgesetzt und weiter als Verlängerung an das Gebäude angefügt, findet sich ein Saal, der ganz unterschiedlich konfiguriert werden kann.

Ein gewöhnlicher Theaterraum mit Orchestergraben und Bühne kann er sein. Dieses Mal aber sind die Sitzplätze im Rund angeordnet, agieren die Darsteller auf ­einer Drehbühne im Zentrum und wirkt das Instrumentalensemble auf einem Podest am Rand. Steile Rampen führen mitten unters Publikum, über den Köpfen schweben Leinwände, auf denen das Geschehen durch Videokameras vervielfacht und vergrößert wird.

Multimedia im Musiktheater, einmal mehr? Falsch: Dieser Abend gehörte zum Interessantesten und Amüsantesten, was in der jüngeren musiktheatralischen Vergangenheit erprobt worden ist. Kein gesuchter Konstruktivismus, kein Bierernst, auch keine Blödheit. «Laika» nennt sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2014
Rubrik: Panorama, Seite 30
von Peter Hagmann