Die andere Ariane

St. Etienne, Massenet: Ariane

Jules Massenet schrieb mehr als zwei Dutzend Opern. Viel mehr als zwei von ihnen fanden in unseren Spielplänen kaum Platz: «Werther» und «Manon». Wer das Massenet-Repertoire umfassender kennenlernen möchte, kommt nicht umhin, nach Frankreich zu reisen, nach der einstigen Massenet-Uraufführungshochburg Monte Carlo oder nach Saint-Étienne, der Geburtsstadt des Komponisten. Dort findet als Biennale seit fast zwei Jahrzehnten das Massenet-Festival statt, in diesem Spät­herbst zum neunten Mal.

Auf diese Weise hat der fleißige Saint-Étienne-Besucher inzwischen fast zwei Drittel des Massenet-Opernschaffens kennengelernt, ohne dass sich an der Bewertung des Massenet’schen Opernschaffens etwas Grundlegendes geändert hätte: «Werther» und «Manon» markieren unverändert die Spitze.
Umso gespannter war man auf die Begegnung mit Massenets 1906 in der Académie Nationale de Musique Paris uraufgeführter Opéra en cinq actes «Ariane», mit der das neunte Massenet-Festival repräsentativ eröffnet wurde. In deutschen Opernführern, sogar in Pipers ­Musiktheaterlexikon, fehlt das Werk. Dabei könnte es eigentlich einen historisch-dramaturgisch ambitionierten Intendanten reizen, Massenets «Ariane» in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2008
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Gerhard Rohde

Vergriffen