Der Ritter mit dem Dolch

Zürich, Massenet: Le Cid

Auch das ist die Zürcher Oper: vier Edeltenöre in vier Neuinszenierungen nacheinander – Jonas Kaufmann in den «Königskindern», Marcelo Alvarez im «Troubadour», Neil Shicoff in der «Jüdin» und zuletzt José Cura als «Le Cid» in Jules Massenets Grand Opéra, seinem 1885 schon anachronistischen Beitrag zur Gattung.

Cura, dessen eigener Vater am Premierentag gestorben war, gab gleichwohl den konfliktbewussten Ehrenrächer seines Bühnenvaters – am Vater der Geliebten, die sich wiederum im ungleich heftigeren inneren Kampf zwischen Dennoch-Liebe und Rache schließlich zum Maurenbezwinger und Nationalhelden bekennt.
Große Oper also – und in Zürich auch wieder nicht. Denn der Regisseur Nicolas Joel ließ in der Koproduk­tion mit seinem Toulouser Haus einen wesentlichen Bestandteil (und den populärsten Part der Musik) verschwinden: das umfängliche Ballett. Ganz anders als sein Kollege David Pountney nur drei Wochen zuvor: Der hatte, im Gegenteil, die Tänze enger mit der Handlung von Halévys «Jüdin» verschweißt, als das Libretto es vorsieht. Joel inszeniert solide und konventionell, erzielt indes in seiner gediegenen Sachdienlichkeit auch spannungsvolle Momente, fängt zwischen simpler Steh­oper ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2008
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Heinz W. Koch

Vergriffen