Panorama der Kontraste

Klänge, Bilder, Geschichte(n): eine Medien-Nachlese zum Richard-Strauss-Jahr

Nicht nur wegen der geöffneten Striche, die den Baron Ochs als wahrhaft «aufgeblas’nen, schlechten Kerl» zeigen, war dieser «Rosenkavalier» ein Höhepunkt im Strauss-Jahr 2014: Harry Kupfer und sein Bühnenbildner Hans Schavernoch nutzten die Breitwandbühne des Großen Festspielhauses von Salzburg auf suggestive Weise, verlegten das Geschehen mit opulenten, perspektivisch raffiniert verschobenen Panoramabildern in die Entstehungszeit der «Komödie für Musik», fanden eine süffig schöne Balance zwischen Ruhe und Bewegung, Massenszenen und Intimität, Schwarz-Weiß-Ästhetik und rhyth

mischer Raum-Gliederung. Zwei Altmeister am Werk, die niemandem etwas beweisen müssen. Sie geben Salzburg, was es braucht, ohne dabei das Stück zu verraten. Natürlich blüht Harry Kupfers Handwerk auf, wenn die Bühne mit Menschen bevölkert wird: Das Lever im ersten Akt ist so brillant durchorganisiert wie die Turbulenzen des zweiten und dritten. Den Protagonisten gibt Kupfer in entscheidenden Momenten Zeit, sich auf ihren Gesang und das Orchester zu konzentrieren. Das alles kann man jetzt auf DVD noch genauer verfolgen als im Großen Festspielhaus.

Der grandiose Live-Eindruck, den die Wiener Philharmoniker unter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 24
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
So weit, so fremd, so nah

Wenn heute jemand eine Neuaufnahme von Schuberts «Winterrei­se» wagt, sollte er gute Gründe haben. Handelt es sich doch um den wahrscheinlich meisteingespielten Liedzyklus; eine neue Aufnahme wirkt schnell so überflüssig wie ein Kropf, wenn sie nicht Ausnahmerang gewinnt. Der Tenor Daniel Behle wagt gar zwei Einspielungen in einem Album – und hat überzeugende...

Impressum

Impressum

56. Jahrgang, Nr 2
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752275

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 12.01.2015

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann (V. i. S. d....

Zwischen den Fronten

Schlimmer hätte es für ihn nicht kommen können: Von den Nazis als «entartet» gebrandmarkt, von den Stalinisten als zu «formalistisch» eingestuft, durfte der 1893 geborene tschechische Komponist Alois Hába erst kurz vor seinem Tod erleben, dass seine vierteltönigen Experimente von der Nachkriegsavantgarde aufgegriffen wurden. Diesen historischen Umständen ist es...