Liebestod à la greque

Athen, Carrer: Marathon Salamis

Das Opernleben in Griechenland ist jenseits der Landesgrenzen fast so unbekannt wie der Name des griechischen Opernkomponisten Pavlos Carrer oder auch Paolo Carrer (eigentlich Carreris). Er zählt zu jenen Komponisten, an denen das Italien der Verdi-Zeit reich war. Kaum eine Enzyklopädie verzeichnet auch nur seinen Namen, obwohl Carrer immerhin sechs Opern komponiert hat. In Mailand hatte er sich seit 1850 bei Bosserone, Tasistri und Winter den letzten komposi­tions­technischen Schliff geholt. Am dortigen Teatro Carcano hat er in den frühen 1850er Jahren seine ­ersten Opern uraufgeführt.

1886 schrieb er, auf ein Lib­retto von Ricordano Marzocchi (hinter dem Pseudonym verbirgt sich der aus Carrers Heimat stammende Dichter Agamemnon Martzokis) seine vorletzte Oper «Marathon Salamis», nach eigenem Bekunden sein vollkommens­tes Werk. Ein patriotisches Drama über den Sieg der Griechen über die Perser, in dessen Mittelpunkt Alexander der Große steht, um den zwei Frauen kämpfen: die Tänzerin Fedima, die von Alexander ein Kind hat, und Mirto, die Tochter des Temistocle. Das politische Drama wird am Ende dominiert vom privaten Liebestod à la grecque: Alexander ersticht erst Fedima, dann sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2005
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Dieter David Scholz

Vergriffen