Bewegendes Bewegungstheater

Düsseldorf, Britten: A Midsummer Night's Dream

Ein spitzwinkliges Dreieck läuft von der Spielfläche auf die knapp darunter sitzenden Orchestermusiker zu. In diesem Zipfel spielt ein Kind, schon bevor die mysteriösen Gähn- und Schlaflaute aus den tiefen Streichern ­ertönen, und bastelt sich langsam ein Schiffsmodell zusammen. Es ist der Lustknabe, Streitobjekt zwischen ­Elfenkönigin Titania und ihrem Oberon.

Am Ende, nachdem er längst durch den Einsatz des Zauberkrauts dem Elfenherrscher (ein leichtes Röckchen deutet die unsichere sexuelle Identität des Countertenors an) zugefallen ist, wird er dem zur Hochzeit bereiten Herrscherpaar Theseus (Sami Luttinen) und Hippolyta (Monique Simon) zugeschlagen. Das unterstellt diesem eine sexuelle Vorgeschichte, obwohl es erst nach langem Kampf zueinander fand.
Mit solch dezenten Mitteln deutet der kanadische Regisseur David Walsh an, dass hinter Benjamin Brittens staunendem Kinderblick auf Shakespeares «Sommernachtstraum» mehr steckt, als Schulweisheit sich träumen lässt. Zu weiteren Andeutungen gibt die Düsseldorfer Inszenierung aber keinen Anlass. Auf der bescheiden von Barbara Pral mit einer großen Kiste als zentralem Versatzstück ausgestatteten Bühne des als Behelfsbühne dienenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2007
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Ulrich Schreiber

Vergriffen