Erlaubt ist, was gerät

Basel | Scartazzini: Der Sandmann

Das war einmal verpönt. Zu Zeiten des ästhetischen Diktats der seriellen Berufsavantgardisten sah sich alles, was irgendwie nach Literaturoper roch, verschärfter Strafandrohung ausgesetzt. Die Postmoderne steht dem wieder aufgeschlossener gegen­über. Erlaubt ist, was gerät. Und zumindest in weiten Teilen geraten ist, was Andrea Lorenzo Scartazzini, Jahrgang 1971, im Auftrag des Theaters seiner Heimatstadt Basel schrieb. Seine zweite Oper «Der Sandmann» folgt «Motiven der gleichnamigen Erzählung von E. T. A. Hoffmann».

Das Libretto verfertigte der Schriftsteller und Dramaturg Thomas Jonigk.

Ein Schriftsteller verfällt einer jungen Frau, die nur eine Puppe ist, ein Automat. Kennen wir doch!, sind sich alle Operngänger einig. Sie denken natürlich an Olympia in «Hoffmanns Erzählungen», der indes der Dichter selbst zu Füßen lag. Im «Sandmann» ist’s wie in der zugrunde liegenden schwarzromantischen Erzählung allerdings der Schriftsteller Nathanael. Das bekennende Romantikerduo Scartazzini/Jonigk erzählt linear, der Reihe nach. Im Mittelpunkt stehen das krisenreiche Leben und Sterben jenes Nathanael, der eher der Spezies des Möchtegern-Autors zuzuordnen ist und sich bei einer Lesung – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2012
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Heinz W. Koch