Pandämonium der Seele

Essen, Händel: Orlando

Eine zufällig aufgestöberte Internet-Seite führte dem Rezensenten ein Foto jener Aufführung vor Augen, die Händels «Orlando» nach langer Zeit des Vergessens wieder in die öffentliche Diskussion brachte: Halle 1922, Händel-Festspiele. Heutzutage geht man ironischer mit Barockopern um. Zumeist jedenfalls. Am Aalto Musiktheater hatte man 2001 mit ­Vivaldis «Ottone in villa» szenisch nicht viel riskiert. Das ist nun ganz anders, was vom Hausherrn Stefan Soltesz sicher listig eingefädelt wurde.


Er selbst, eigentlich ein Ausbund an Vielseitigkeit, übergab bei «Orlando» den Taktstock an Alessandro de Marchi, eine führende Kraft innerhalb der philologisch sattelfesten Alte-Musik-Szene. Schillernde Farbigkeit, souveräne Stilüberlegenheit, wie sie einem Spezialensemble in Fleisch und Blut überzugehen pflegen, kann sich ein «normales» Theaterorchester, selbst die vielgerühmten Essener Philharmoniker, nicht schlackenlos aneignen. Aber de Marchi durchpulst die Musik mit Energie, lässt sie lebendig und federnd erklingen.
Einmal schon hat der Dirigent mit dem Regisseur Tilman Knabe zusammengearbeitet: vor drei Jahren in Stuttgart bei Keisers «Masaniello». In diesem «Orlando» ist barockes Ambiente ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2005
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Literarische Liebe

Manchmal weiß man schon nach wenigen Sekunden, wie musikalisch ein Regisseur, eine Regisseurin ist. An diesem Abend in Magdeburg, der voller musikalischer Zweifel steckt, weil das von Alexander Steinitz geleitete Orchester einen rabenschwarzen Tag erwischt hat, ge­nügt die Ouvertüre, um solches festzustellen. Vorne, vor dem noch geschlossenen Vorhang, sitzen...

Stummes Los, laute Aktion

Die Stumme hat viel zu sagen. Schon vom ersten Moment an, da sie – noch während Publikum in den Saal strömt – im bis vor den Orchestergraben reichenden Wohnambiete (Bühnenbild: Utz) einfach nur dasteht wie eine jener menschlichen Statuen, die in den Fuß­gängerzonen für ein Bakschisch Stille halten. Vor ein paar Jahren in Cardiff war Linda Kitchen eine bezaubernde...

Rückzug ins Unverbindliche

Zum Scheitern führen viele Wege. Die Regisseure der beiden Opern-Neuproduktionen zu Beginn der laufenden Spielzeit am Badischen Staatstheater, Robert Tannenbaum bei «Simon Boccanegra» und Denis Krief, der seine Auseinandersetzung mit dem «Ring des Nibelungen» nach dem «Rheingold» im vorigen Jahr jetzt mit der «Walküre» fortgesetzt hat, gingen von diametral...