Rechte Kabale

Der langjährige Intendant der Chorégies d’Orange schmiss schon vor Monaten hin – beinahe wäre die diesjährige Saison geplatzt. «Madama Butterfly» ließ das Drama vergessen

Es sollte die letzte Festivalsaison des langjährigen Intendanten sein. Seit 1982 hatte Raymond Duffaut die Chorégies d’Orange geleitet, viele Sternstunden im antiken Amphitheater sind ihm zu verdanken. Doch sein Abschied kam früher als erwartet: Als der rechtsextreme Oberbürgermeister von Orange vor einigen Monaten seine Stellvertreterin als Vorsitzende des Verwaltungsrats durchsetzte, kündigte Duffaut mit sofortiger Wirkung.

Der zuvor bereits nominierte Nachfolger Jean-Louis Grinda, ­aktuell Intendant der Opéra de Monte-Carlo, war bereit, die Arbeit früher aufzunehmen als geplant, allerdings unter der Voraussetzung, dass die Politik sich nicht einmischt. Die unerwünschte Vorsitzende trat zurück, die Chorégies 2016 konnten stattfinden. Ende gut, alles gut? Der nächste Krach mit der Stadtverwaltung, die immer wieder droht, dem Festival die Unterstützung zu entziehen, kommt bestimmt.

Als die «Butterfly»-Vorstellung am 9. Juli begann, war das unmusikalische Theater schnell vergessen, nun galt es nur noch Puccini. Dass der Abend besonders dem Komponisten zugute kam, war vor allem das Verdienst des Dirigenten Mikko Franck, der sich in den letzten Jahren zum heimlichen König der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2016
Rubrik: Magazin, Seite 102
von Christian Merlin