Operntod am Valentinstag

In Wien stehen Anna Netrebko und Rolando Villazón für einen Kinofilm nach Puccinis «La Bohème» vor der Kamera

Mimì strahlt. Frisch erwachte Liebessehnsucht zu Rodolfo steht ihr ins Gesicht geschrieben. Dabei müsste sie zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon eine Leiche sein, den Opernfilmtod ist sie bereits am Valentinstag gestorben. Ins melodisch verklärte Ende gehustet hat sich die moribunde Anna-Mimì, der die Kunst der Maskenbildnerei selbst die wonnige Kindshoffnung aus den rosigen Wangen wegschminken konnte, diesmal nicht im Pariser Quartier Latin oder wenigstens in einem berühmten Opernhaus, sondern in den Wiener Filmstudios am Rosenhügel.

Und soeben ist sie für die Café Momus-Szene, die danach gedreht wird, wiedererstanden.
Wir sind dort, wo sich Romy Schneider erstmals die Sissi-Haut überstülpte, die sie nie wieder loswurde. Nun lässt der Mann, der die immer noch lukra­tiven «Sissi»-Rechte hält, einen neuen Weihnachtsfilm entstehen. Der gebürtige Slowake Jan Mojto (59) glaubt fest an die Kraft der Oper. Und so hat der TV-Eventfilmproduzent («Napoleon», «Krieg und Frieden») aus der Konkursmasse von Leo Kirch dessen Opern- und Musikfilmsparte Unitel gekauft und sie nach Jahren der reinen Archiv­pflege im Zuge des DVD-Booms wieder zu Neuproduktionen aktiviert. Jetzt soll ein «La ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 22
von Manuel Brug

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lust und Unlust im Orchestergraben

Staatsoperndirektor Ioan Holender nennt die Wiener Philharmoniker gern «das bes­te Opernorchester der Welt». Nicht alle freilich teilen seine Meinung, speziell hinsichtlich der Darbietungen im Opern­alltag. Schuld an der gelegentlich hörbaren Unlust der Musiker seien, heißt es, deren Unterdotierung sowie das leidige Rotationsprinzip und, damit verbunden, auch jenes...

Masque ohne Mätzchen

Das Erlanger Markgrafentheater realisiert alljährlich ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Staatstheater Nürnberg und der Musikhochschule Nürnberg-Augsburg. Das Repertoire ist zumeist barock, die Musiker sind vorwiegend jung, inszenatorisch geht es eher heiter zu. Nach Purcell und Gluck widmete man sich in diesem Jahr ­einer bis jetzt in den Archiven schlummernden...

Statisch und stilisiert

Ferruccio Busonis Hauptwerk «Doktor Faust», eine der wichtigsten Opern aus dem ersten Viertel des 20. Jahrhunderts, wird noch immer selten gespielt. Das liegt nicht zuletzt an den Schwierigkeiten einer sinn­lichen Realisierung der Partitur, die viele Einflüsse von Wagner über Puccini bis Mahler verarbeitet und deren ausgefeilte Kontrapunktik sich mit zahlreichen...