Opern-Thriller und leichtfüßige Komödien

Zum 100. Geburtstag von Gian Carlo Menotti werden historische Aufnahmen seiner Opern auf CD und DVD neu aufgelegt

Gian Carlo Menotti, der vor vier Jahren im Alter von fast 96 Jahren verstarb, war eine der umtriebigsten und vielseitigsten Erscheinungen des amerikanischen und europäischen Musik-Business: Komponist und Librettist (nicht nur eigener Werke), Regisseur und Festspielleiter. Seine Opern «Das Medium», «Der Konsul» und «Amahl und die nächtlichen Besucher» wurden auch auf deutschen Bühnen viel gespielt, als Regisseur war er in München, Wien, Paris und an der Met zu Gast.

1958 gründete er in Spoleto das «Festival dei due mondi», das amerikanische und europäische Kultur konfrontiert und später Ableger in den USA und in Australien fand.

Als Komponist war Menotti ein versierter Eklektiker mit einem untrüglichen Theatersinn, was ihm auch von seinen hartnäckigsten Kritikern nie abgesprochen wurde. Seine Spezialität waren Opern-Thriller und leichtfüßige Musikkomödien. Seine Tonsprache ist entschieden rückwärtsgewandt. Kantilenen in der Puccini-Nachfolge verbinden sich mit illustrierender, an Kino-Soundtracks orientierter Orchesterbegleitung. Und Menotti hatte beim Schreiben wohl auch die neuen Medien im Blick. «Die alte Jungfer und der Dieb» ist eine Auftragsarbeit für den Rundfunk, «Amahl» eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Medien/CDs und DVDs, Seite 32
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Zurück zu den Anfängen

Ein Stubenmädchen sei mit einem Schreikrampf aus dem Raum gelaufen, nachdem es des Hausherrn ansichtig wurde, liest man. Unwillkürlich denkt man an Vorfälle jüngst in
einem New Yorker Hotel. Doch das Geschehnis, von dem ein humorvoller Chronist berichtet, ereignete sich in den 1920er Jahren in Glyndebournes legendärem «Organ Room» – während der Aufführung der...

Im Focus der Ausgabe Juli 2011

Das klingt nach Kraftakt – und ein bisschen so, als wolle der bald scheidende Intendant es noch mal so richtig wissen: erst Arnold Schönbergs «vollendetes» Fragment «Moses und Aron», dann als unmittelbar darauf folgende Premiere Janáceks «Aus einem Totenhaus». Alexander Pereira hat Zürich viel abverlangt. Das Ergebnis gibt ihm Recht, auch wenn die szenische...

Gigantischer Comic-Strip

Jeder regelmäßige Besucher von Kopenhagens Oper weiß, was es bedeutet, wenn sich das ­Publikum plötzlich schweigend von seinen Sitzen erhebt. Auf diese Art erweist das dänische Volk traditionell seiner Königin Respekt – und setzt sich erst wieder, wenn Margarethe II. Platz genommen hat. Das ist auch an diesem Dienstagabend nicht anders, als die opernaffine...