OperaVision

Eine neue Online-Plattform spricht Fans an und solche, die es werden wollen

Opernwelt - Logo

Viele Opernhäuser streamen heute Vorstellungen live im Netz und bieten Trailer oder Aufzeichnungen  an. Ganz zu schweigen von halblegalen, qualitativ meist mediokren Mitschnitten auf YouTube. Doch es  gibt auch eine seriöse Alternative: Im zurückliegenden Herbst ist die neue Online-Plattform «OperaVision» freigeschaltet worden, mit Sitz in Brüssel. Das Théâtre La Monnaie beherbergt die Dachorganisation Opera Europa; deren neuestes Projekt ist das Portal mit 30 Partnern aus 18 Ländern.

OperaVision (das Team besteht aus drei Mitarbeitern) will aber mehr bieten als nur Streaming, wie deren Chefin Audrey Jungers betont: «Wir liefern auch die Synopsis und geben mit Interviews, dramaturgischen Elementen, Texten gezielt Einblicke. Wir haben eine Bibliothek von Inhalten über Oper generell, den Bereich Opera Academy für junge Künstler und Young Audiences für Kinder.» Finanziert wird das Projekt vom «Creative Europe»-Programm, durch Gelder der Europäischen Union und Mitgliedsbeiträge. Das sei, so Jungers, auch ein Werkzeug, um Menschen einzuladen, «ohne jede Verpflichtung und Investition.» Rund 83 Prozent der Besucher der Website kommen aus Europa, etwa 12 Prozent aus den USA und Kanada, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2018
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Invasion aus dem Off

Die Spuren des Zweiten Weltkriegs sind noch überall präsent in Downtown Los Angeles. Aber kaum jemand hat ein Auge für die rund 240 auf Stahlmasten montierten gelben Sirenenköpfe, die Mitte der 1940er-Jahre aufgestellt wurden, um vor Luftangriffen zu warnen. Der Ernstfall ist, zum Glück, nie eingetreten. Gleichwohl blieben die wie kleine Ufos anmutenden Heuler vier...

Wagner-Perspektiven

Jemand hat Wagner-Partien einmal mit einem Rolls-Royce verglichen: Mit dem Rolls schmücke man seine Garage, mit dem Bayreuther Meister gerne die Biografie. Selbst Heroen des Belcanto und Verismo wie Caruso oder die (junge) Callas suchten Ruhm und Ehre auf Wagner’schen Schlachtfeldern. Nina Stemme hat den Rolls längst virtuell in der Garage stehen: Seit ihrem...

Zweites Leben

«Freudlos, ein allgemeines Jammern, das sich als Unterhaltung gibt», befand der Kritiker Brooks Atkinson dem Kurt-Weill-Biografen Ronald Sanders zufolge über die Uraufführung des Vaudeville «Love Life» 1948 in New York. Tatsächlich verschwand das Stück, eine Mischung aus Musical und Nummernrevue, nach 252 Vorstellungen in der Versenkung. Ein Streik der Tontechniker...