Ohne Schummeln

Notitzen vom Finale des 34. Internationalen Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerbs in Amsterdam

Während des Finales des diesjährigen Belvedere Wettbewerbs, das nach 2013 zum zweiten Mal in Amsterdam ausgetragen wurde, dachten wir an Anselm Gerhards «Einspruch aus dem Elfenbeintrum» im Juli-Heft und seine Forderung nach expressivem, wenn nötig hässlichem Gesang. Freilich, was unter Donizetti und Verdi als hässlich galt, ginge heute vermutlich als schön (sprich: stimmig) durch. Doch Gerhards Kernforderung steht im vorletzten Absatz: Nur, wer schön singen kann, kann auch schön hässlich singen. Mit anderen Worten: Ohne Technik ist Expression bloß Schummelei.



Doch in diesem Finale schummelte keiner. Alle fünfzehn, die es von über 1300 angetretenen Sängern bis in die Endrunde geschafft hatten, schienen über das nötige technische Rüstzeug zu verfügen. Niemand pushte, niemand brüllte unmotiviert – bei aller Expression –, keiner verwechselte das Podium mit einer Sportarena. Und das Publikum, locker und begeisterungsfähig wie immer in Amsterdam, schien das durchaus zu goutieren. Es vergab seinen Preis an Lise Davidsen, eine jugendlich-dramatische Sopranistin aus Norwegen, die der Hallenarie Elisabeths auch differenziert-zärtliche Töne abzugewinnen vermochte. Der Preis der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2015
Rubrik: Magazin, Seite 81
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Mach's wie Wagner

«Alfred», die erste der elf Opern Dvoráks, ist ein Kuriosum. Überall hört man Wagner-Themen in dem gut zweistündigen Dreiakter aus den Jahren 1869/70. Und zwar meist in Situationen, zu denen sie nicht passen. Die gefangenen Briten werden zum Einzug der Wartburggäste herein- und mit dem hinkenden Beckmesser-Motiv wieder ab­ge­führt. König Harald von Dänemark hält...

«So mutig bin ich nicht!»

Herr Alagna, mit Rollen wie Énée und dem Cid haben Sie sich enorm entwickelt. Ist Vasco da Gama jetzt der größte Schritt für Sie?
Énée war ein viel größerer, ebenso Lancelot in «Roi Arthus» kürzlich in Paris. Und wenn man «Pagliacci» und «Cavalleria rusticana» an einem Abend singt, ist das auch kein Kinderspiel ... Also: nein, eigentlich nicht. Mit Eléazar in «La...

Molto Moderato

Alles fließt, alles strömt dahin. Die Geschichte, die Bilder, die Inszenierung. Tom Cairns hat nach rund einem Vierteljahrhundert im vergangenen Sommer die erste neue «Traviata» für das Glyndebourne Festival inszeniert (siehe OW 9/2014). Doch leider fehlt der Produktion jeder Fokus: auf Gesellschaftskritik, auf die Welt des Geldes und Scheins, auf die privaten...