Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Freiburg

Eine Erfolgsgeschichte neigt sich ihrem Ende zu. Amélie Niermeyer ist nur noch bis zum Sommer Intendantin in Freiburg. Dann geht es Richtung Düsseldorf, wo sie ein Jahr später das Schauspielhaus übernimmt. Zuvor erfüllte sie sich erstmals den Wunsch, eine Oper zu in­szenieren. Und alle Achtung, was der ­Debütantin da bei Jacques Offenbachs «Hoffmanns Erzählungen» im Verein mit Stefanie Seitz (Bühne) und Jan Meier (Kostüme) gelang: Professionalität, wohin man schaut, hochsolide, hochgediegen. Kein Geniestreich, aber auch keine Schnitzer.


Im Gegenteil, so sehr man sich auch an der Wartesaal-Metapher der Rahmen­erzählung leidsehen mag – es ist eine Werkdeutung mit einigen überraschenden Eigenheiten. Die originellste: Hoffmann und sein Widersacher Lindorf sind anfangs parallel geschaltet – Rü­cken an Rücken, identische Bewegungen. Beide sind Teile ein und derselben Person. Lindorf ist Hoffmanns Mephisto, sein Mr. Hyde, das (Selbst-)Zerstörerische an ihm.
Ein apartes szenisches Bonmot: Der Physiker Spalanzani ist flugs zum Dr. med. mutiert und betreibt offenbar eine bestens ausgelastete Klinik für plastische Chirurgie – volles Haus in der dreistöckigen Spitalgalerie. Inhaltlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 57
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mendelssohn Bartholdy: Elias

Der Aufstieg eines Außenseiters, sein unerwarteter Machtgewinn im Namen seines Gottes und schließlich sein Verzicht auf dem Höhepunkt der Macht: Felix Mendelssohn Bartholdys «Elias» ist – auch auf dem Konzertpodium – ein ungeheures theatrales Erlebnis. Dennoch hat man in der Umsetzung auf der Bühne in Mainz dem Werk eine weitere und durchaus überzeugende Dimension...

Die Welt - ein Kindergarten

Intendant Gerd Uecker wusste, was er wollte: Ein Hasse sollte es sein, zum Schutze des barockopernunerfahrenen Publikums, aber ohne die Hasse’sche Ausführlichkeit. Alessandro di Marchi arbeitete sich also in die ausladende Musiksprache des Sächsischen Hofkomponis­ten ein und brachte Hasses vierstündige Dresdener Debüt­oper «Cleofide» spielend auf gut zweieinhalb...

Konfektionsware

Am Prager Nationaltheater gibt es in letzter Zeit mehr Opern-Uraufführungen als fast überall sonst in Europa. Doch ist diese Häufigkeit allein schon Beleg für ambitionierte Musiktheaterarbeit? Immerhin: Es waren auch Erfolge dabei. Im vergangenen Jahr zum Beispiel die Eishockey-Oper «Nagano» des Prager Komponisten Martin Smolka, die in ihrer fulminanten Mischung...