Öde kleine Welt

Freiburg: Ligeti: Le Grand Macabre

Mescalina ist längst tot. Da schneidet ihr Nekrotzar in Calixto Bieitos blutigem Freiburger «Grand Macabre» noch ein Ohr ab und steckt es in den Mund. Eine fast identische Szene hatte es wenige Wochen zuvor mit anderen Beteiligten in Bieitos Basler Inszenierung von Janáceks «Aus einem Totenhaus» gegeben. Dort trug der Lageraufseher einen Pelzmantel, den man bereits in der «Lulu» am gleichen Haus gesehen hatte. Auch dort führte der Katalane Regie. Es scheint, als würden Bieito allmählich die Ideen ausgehen – anders kann man die Zweitverwertung szenischer Details wohl kaum deuten.

Aber auch im Großen wiederholt sich der Regisseur. Sein Musiktheater ist eindimensional. Es sucht die menschlichen Abgründe – und verstärkt sie. Dabei zoomt es unappetitliche Details so nah heran, dass man irgendwann den Geschmack am Ganzen verliert. Nichts wird angedeutet – alles ist möglichst grell ausgemalt. Eigentlich ist es eine kleine Welt, die der Regisseur auf die Bühne bringt.

Der Abend in Freiburg beginnt stark. Überall hängen Holzkreuze auf der in grünes Licht getauchten, nebligen Bühne von Rebecca Ringst. Eine Rampe windet sich in den Theaterhimmel – Pieter Brueghels Gemälde «Der Turmbau zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Georg Rudiger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Familienbetrieb mit Oberhaupt

Herr Loebe, die ersten fünf Frankfurter Premieren in Ihrer Verantwortung waren Schuberts «Fierrabras», Brittens «The Turn of the Screw», Schrekers «Schatzgräber», Strauss’ «Frau ohne Schatten» und «Walzertraum» von Oscar Straus. Das Publikum hat diesen Mut offenbar honoriert. Wie haben Sie die Wende geschafft?
Wenn es kritisch wird, ist die Flucht nach vorn das...

Die zwei Gesichter der Moderne

Schon 1955 wies Theodor W. Adorno in «Das Altern der Neuen Musik» auf die Gefahr dogmatischer Verfestigung des «Serialismus» in der Darmstädter Schule hin, die manchen, wie etwa Henze, als ästhetische Zwingburg des Avantgarde-Radikalismus erschien. Wobei die monolithische Wucht der Institution sicher überschätzt wurde. So einig waren sich damals Stockhausen, Nono...

Lebende Bilder im Zelt

Abgebrannt ist die Opéra Royal de Wallonie zwar nicht, aber das Stammhaus in Lüttich muss nach offiziellen Angaben über mindestens zwei Jahre saniert und renoviert werden. Deshalb spielt man seit Saisonbeginn in jenem Theater-Zeltpalast, mit dem Venedig den Wiederaufbau von «La Fenice» überbrückt hat – immerhin acht Jahre lang. Skeptiker prognostizieren für die...