Odysseus in Japan

Regensburg: Mayr: Il ritorno d’Ulisse

Simon Mayrs azione eroica per musica mit dem Titel «Il ritorno d’Ulisse» wurde 1808 im Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt und erlebte jetzt in Regensburg ihre deutsche Erstaufführung. Es war die zweite Aufführung des Werks überhaupt. Seria-Opern mit mythologischen Stoffen folgen vom 18. bis in die frühen Jahre des 19. Jahrhunderts überwiegend den dramaturgischen Regeln Metastasios.

Der bei Ingolstadt geborene Simon Mayr, der in Italien zu Ruhm kam, und sein Librettist Luigi Previdali halten sich an diese Regeln: Präsentation der handelnden Figuren, Schürzung des Konflikts bis zur Peripetie, Lösung des Konflikts zum lieto fine durch einen Deus ex Machina. Das Libretto ist komplett erhalten. Aber es dauerte lange, bis Mayrs Musik durch Quellenrecherchen in diversen europäischen Archiven komplettiert werden konnte. Erschienen ist das Werk bei Ricordi.

Einige unauffindbare Teile mussten nachkomponiert werden, wobei Arne Willimczik, Kapellmeister in Regensburg, eine frappante stilistische Mimikry offenbarte. Mayr hält Secco- und Accompagnato-Rezitative knapp, hingegen lässt er Arie auf Arie in melodischer Vielfalt erblühen. Diese Arien sind zweiteilig und weisen bereits auf den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gerhard Heldt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Groteske auf Umwegen

Der Weg von Prokofjews erster großer Oper «Der Spieler» verlief alles andere als geradlinig. Der Komponist schrieb sie während der Kriegsjahre 1915-1917 auf ein selbst verfasstes Libretto nach Dostojewskis gleichnamigem Roman von 1866, war ihm doch eine Uraufführung am St. Petersburger Mariinsky Theater in Aussicht gestellt worden. Der Ausbruch der...

«Rotwein-Scheiß» und andere Grausamkeiten

Ja, 1927 war es leicht, einen klaren politischen Standpunkt einzunehmen. Als Kurt Weill und Bertolt Brecht ihr «Mahagonny-Songspiel» schrieben, hatte die kommunistische Utopie noch nichts von ihrer Strahlkraft eingebüßt, und es war genau auszumachen, wo der Feind stand. Fast mochte man meinen, Franck Ollu und das Ensemble Modern wollten zur Eröffnung des 18....

Schnörkelloser Ernst

Auf der Suche nach zu Unrecht vergessenen Werken des französischen Repertoires ist der Nürnberger Intendant Peter Theiler wieder einmal fündig geworden. Die Oper «Moïse et Pharaon», die Rossini 1827 für Paris komponierte, ist zwar kein Originalwerk, sondern eine Bearbeitung des italienischen «Mosè in Egitto», entfernt sich aber weit von der Vorlage. Das biblische...