Obsession

Berlin, Puccini: Turandot

Vor fünf Jahren bescherte Kent Nagano Berlin an der Lindenoper eine neue «Turandot», die nicht nur aufhorchen ließ, weil das damals noch druckfrische Finale Luciano Berios auf den Notenpulten lag, sondern auch wegen ihres gehärteten, gleichsam trockeneisgekühlten Klangbildes (siehe OW 11/2003). Puccini, der Meister des molto cantabile hatte ausgedient, hier galt der Einsatz dem (fassungslosen) Bewunderer des Schönberg’schen «Pierrot lunaire».

Und es ist diese Konzentration auf die collagehaften, fragmentarischen Züge der in eine ungesicherte Zukunft weisenden Partitur der 1924 unvollendet hinterlassenen letzten Oper Puccinis, die jetzt auch Pinchas Steinbergs Dirigat an der Deutschen Oper auszeichnet. Im Unterschied zu Nagano hat Steinberg freilich neben dem Wohin stets das Woher im Ohr: Der späte Verdi, «Bohème» und «Butterfly», überhaupt die Tradition der italienischen Oper schwingen ebenso mit wie die «Turandot»-Zeitgenossen «Elektra» und «Wozzeck», selbst Strawinskys «Sacre» blitzt auf. Steinberg gelingt diese Gratwanderung vorzüglich – vom frei schwebenden Mondchor im ersten Akt («Perché tarda la luna?») bis zur hohlen Vokalmotorik der Minister Ping, Pang und Pong, von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ende einer Ära: Wolfgang Wagner tritt ab

Am 28. August ging auf dem Grünen Hügel zu Bayreuth eine Ära zu Ende: An diesem Tag wurde Wolfgang Wagner offiziell als Leiter der Festspiele verabschiedet. Achtundfünfzig Spielzeiten hatte der inzwischen 89-Jährige maßgeblich geprägt. Seit dem Tod seines Bruders Wieland 1966 beherrschte er zweiundvierzig Jahre allein das Geschehen im Festspielhaus. Insgesamt 1706...

Der Mensch im Schrank

Zweimal Fabrice Bollon. Der neue Freiburger GMD – nach zwei Interims-Spielzeiten mit Patrik Ringborg und Gerhard Markson – erschien bei seinem Amtsantritt gleich doppelt. Als Dirigent von Carl Maria von Webers «Freischütz» entpuppt er sich weniger als brütender Romantiker denn als Klassizist eines betont offenen, kammermusikalisch ertüftelten und im Instrumentarium...

Der babylonische Trümmerbaumeister

«Musik ist alles, was nicht nur Gymnastik ist.» Das Bonmot des Wiener Komponisten und Pianisten Otto M. Zykan mag zunächst nur flapsig klingen, verweist aber auf einen Definitionsnotstand. Denn schon darüber, was überhaupt «Musik» sei, gibt es erhebliche Meinungsdiskrepanzen. Zwischen Mahlers «Sinfonie der Tausend» und John Cages stummem Dreisätzer «4.33» liegen in...