Oberaufseher

Intendanten gibt es nur in Deutschland und Italien. Warum eigentlich? Anmerkungen zu einer absolutistischen Denkfigur

Stéphane Lissner führt an der Pariser Opéra den Titel eines «directeur délégué», eines «beigeordneten Direktors». Joan Matabosch in Madrid darf sich «director artístico», «künstlerischer Direktor» nennen. Kasper Holten am Covent Garden firmiert schlicht und einfach als «director of opera». Lediglich im deutschen Sprachraum gibt es den Intendanten, in Italien den «sovrintendente». Warum nur?

Ein Intendant ist ein Aufseher (ein «sovrintendente» also ein «Oberaufseher»). Diese Bezeichnung kam um 1550 am französischen Hof auf.

Verschiedene «intendants» und «surintendants» sollten Justiz, Polizei, das Finanzwesen und andere Dinge kontrollieren. Dem wollte auch der frisch gekrönte König von Preußen nicht nachstehen. 1706 bestellte Friedrich I. einen Schauspieler namens Du Rocher zum «Intendant des plaisirs de Sa Majesté pour porter Ses ordres et regler toute chose dans les Divertissements de la Comedie». Die barocke Formel weist auf die subalterne Stellung des Höflings: Transmissionsriemen einer unbeschränkten, allein im Monarchen konzentrierten Macht.

So waren die wenigsten Intendanten frei in ihren Entscheidungen. Bekanntlich griff noch Kaiser Wilhelm der Letzte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Vorbote, Wegbereiter

Antonio Salieri ist immer noch nicht rehabilitiert, einzelnen Versuchen wie Cecilia Bartolis Arien-Album zum Trotz. Warum?
Mir ist das ein Rätsel. In «La scuola de’ gelosi» hat Salieri einen Schwung, der zum tradierten Bild eines verknöchert-asketischen alten Mannes überhaupt nicht passt. Das in Venedig uraufgeführte Stück war ein Riesenerfolg – mit mehr als 70...

Orchesterstück

Lange haben wir auf diese Einspielung gewartet. Erscheinen sollte sie schon vor einem Jahr. Doch bei Teodor Currentzis läuft es oft anders als geplant. Unmittelbar nach der szenischen Produktion des «Don Giovanni» in Perm (siehe OW 1/2015) wollte er Mozarts Oper aufnehmen, freilich in anderer Besetzung. Diese Aufnahme war Ende 2014 fast fertig – und wurde...

Ein Parship wird kommen

Statt Böhmen und Mähren Studio B, statt Fans sucht man Follower. Und den Brauttanz gibt’s als Flashmob auf dem Opernplatz: In Hannover ist Smetanas «Verkaufte Braut» in der Gegenwart gelandet. Getwittert und retweetet wird zwar nicht, auch Snapchat und WhatsApp greifen nicht ein – aber im Internet und im Stadtleben greift das Produktions-Team rund um den...