O Hoffnungslosigkeit, o Glück!

Meine Abende mit dem Regisseur Christof Loy: die Tschaikowsky-Hommage «Nur wer die Sehnsucht kennt» an der Oper Frankfurt und seine Lesart von Riccardo Zandonais «Francesca da Rimini» an der Deutschen Oper Berlin

Lieben Sie Tjutschew? Ich liebe ihn, seit ich denken kann, so wie ich auch die anderen russischen Dichter und Schriftsteller liebe, deren Nachnamen mit dem Buchstaben «T» anfangen. Tschechow, Turgenjew, Tolstoi d. Ä. (Lew Nikolajewitsch) und Tolstoi d. J. (Alexei Nikolajewitsch). Von ihnen hat bestimmt jeder schon mal etwas gelesen oder zumindest gehört. Aber Fjodor Iwanowitsch Tjutschew kennt außerhalb meiner Heimat, die ich vor vielen Jahren verlassen habe, kaum jemand; jedenfalls habe ich bislang noch niemanden getroffen, der mir das Gegenteil bewiesen hätte.

Und das ist ungerecht, weil es seiner Bedeutung nicht gerecht wird. Die Gedichte dieses Lyrikers, der immerhin mit Heine befreundet und mit Schelling bekannt war, sind einzigartig, weil ihre Poesie gänzlich von unruhiger Erwartung erfüllt ist und weil sie so kristallklar formuliert sind. Ein Beispiel? Gerne. «O warum heulst du, Wind der Nacht? / O warum musst du töricht klagen? ... / Was will, bald lärmend und bald sacht, / Uns deine fremde Stimme sagen? / Als Sprache, nur dem Herzen kund, / Lässt du nicht ab, vor Qual zu stöhnen, / Und wühlst und fährst aus ihrem Grund / Mit wilden, wunderlichen Tönen ...»

Noch mehr mag ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Olga Myschkina

Weitere Beiträge
Drei Schwestern

Ein bisschen duftete es nach Frühlingsanfang. Gleich mehrere Moskauer Opernhäuser präsentierten nach dem Ende des Lockdowns neue Inszenierungen. Drei der fünf großen, aufgrund geltender Hygieneregeln zur Hälfte gefüllten Musentempel griffen dabei auf bewährte Klassiker zurück. Den wohl größten Einschnitt markierte die Premiere in der Neuen Oper: Sechs Jahre lang...

Genuin lyrisch

Die Werke des von den Nazis ins englische Exil vertriebenen Österreichers Hans Gál (1890–1987) wurden erst in den letzten Jahren wiederentdeckt. Osnabrück spielte 2017 die dramatische Ballade «Das Lied der Nacht» (OW 6/2017), Heidelberg 2020 die fantastisch-komische Märchenoper «Die heilige Ente» (OW 5/2020). Anderes aus dem umfangreichen Schaffen des...

Klein, aber oho!

Angefangen hat es mit einem Schauspieler und mit «Blaubart». Nein, nicht dem berühmten von Bartók, sondern dem zu Unrecht vernachlässigten aus Offenbachs Feder. Michael Quast hatte ihn für sich selbst und einen Pianisten bearbeitet, und er beeindruckte damit nicht nur Publikum und Presse, sondern auch die Frau, «die alles kann, außer langweilen» – so die...