O Diva!

Wainwright: Prima Donna
Augsburg | Theater | Martini-Park

Was machen eigentlich alternde Diven in ihrer Freizeit? Man weiß es nicht so genau und will es vielleicht auch gar nicht wissen. Dafür weiß man nun auch in Augsburg, was erfolgreiche, noch gar nicht so alte Singer-Songwriter in ihrer Freizeit machen: ganze Opern komponieren. Dort ist nämlich aktuell die deutsche und deutschsprachige Erstaufführung der ersten Oper des kanadisch-amerikanischen Pop-Idols Rufus Wainwright zu erleben, in der es – genau – um eine alternde Diva geht.

Die Augsburger Primadonna Sally du Randt gibt, durchaus mit Würde, Madame Régine Saint Laurent, die seit ihrem letzten Versagen als Eleonore von Aquitanien in einer großen historischen Oper unbedingt noch mal eben diese Oper singen will. Glücklicherweise kommt ein Journalist zum Interview vorbei, der, wie sich herausstellt, schon einen Karriereversuch als Tenor hinter sich hat, weshalb beide gemeinsam ein Duett aus der großen historischen Oper singen können.

Ansonsten passiert kaum etwas in den zwei Stunden und zwei Akten von «Prima Donna», was den Regisseur Hans Peter Cloos im neuen Ausweichquartier des renovierungsbedürftigen Stadttheaters derart zur Verzweiflung treibt, dass er gegen Ende den fiesen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Panorama, Seite 34
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Poesie des Schreckens

«Du gehst zu Frauen? Vergiss die Peitsche nicht!», notierte ein bekannter deutscher Philosoph. Auch ein anderer deutscher Philosoph vergisst nun am Theater Regensburg die Reitgerte nicht, wenn er sich mit seiner Lieblingsstudentin für erotische Spiele der besonderen Art trifft. Bis er, halb nebenbei, halb provozierend, einen studentischen Nebenbuhler als «Jud»...

Das Hackebeil der Königin

Die Welt ist eine Scheibe. Eine Drehscheibe, um genau zu sein. Eine die Bühne füllende, mit diskreter Beharrlichkeit rotierende kreisrunde Schräge. Alles dreht sich, alles bewegt sich – meist in Zeitlupe –, manchmal knarzt es wie im wirklichen Leben, und man könnte sich vorstellen, dass Bühnenbildnerin Katrin Lea Tag bei Donizettis «Maria Stuarda» am Theater an der...

Die zehnte Muse

Ob Mozarts «Zauberflöte», Beethovens «Fidelio», Webers «Euryanthe» oder Verdis «Il trovatore» – stets war es der Librettist, der als ewiger Sündenbock der Operngeschichte für ästhetisch problematische Werke haftbar gemacht wurde. Der Geringschätzung seines Metiers entsprach die fehlende öffentliche Anerkennung und intellektuelle Auseinandersetzung. Erst der...