Mitten unter uns

Luigi Nonos «Intolleranza 1960» erreicht an der Staatsoper Hannover eine geradezu physische Klangkraft

Der Glaube an die bewusstseinsverändernde Kraft des Theaters hat seine besten Tage hinter sich. Die aristotelische Katharsis, das Lessing’sche Vertrauen in die sittliche Wirkung der Empathie, der Schiller’sche Ruf nach der Schaubühne als moralischer Anstalt – all das kommt uns heute wie Schnee von gestern vor. Aus vielen Gründen. Vor allem wohl, weil die Bühne Anfang des 21. Jahrhunderts als Forum der Verständigung über Individuum und Gesellschaft nur noch eine Nebenrolle spielt.

Die antiken Götter sind entmachtet, die Rebellion des (längst seinerseits erodierenden) Bürgertums gegen die Aristokratie ist erledigt. Und das, was man demokratische Teilhabe nennt, ist aus Parlament und Parkett auf den Bildschirm abgewandert, in die Talkshows des Fernsehens oder die (Chat-)Foren des Internets. Auf der Strecke blieb dabei nicht zuletzt die Vision eines politischen Theaters, das – im Geiste Bert Brechts und Antonio Gramscis – von einer Revolution in den Köpfen träumte, die am Ende eben doch zu der von Marx prognostizierten radikalen Umwälzung der sozialen Verhältnisse und zum Ende der «Vorgeschichte» führen werde.

In dieser Tradition stehen die beiden Bühnenwerke Luigi Nonos: «Intolleranza ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Albrecht Thiemann

Vergriffen