Nights at the Opera

Matthew Gurewitsch über Woody Allens Regiedebüt an der Los Angeles Opera und über die Uraufführung von Stewart Wallaces «The Bonesetter’s Daughter» in San Francisco

Musikalisch, stilistisch und dramatisch hat Puccini in «Il trittico» drei verschiedene, in sich schlüssige Welten entworfen. Jeder dieser Ein­akter könnte auch ohne die beiden anderen bestehen. Ein Haus, das alle Stücke an einem Abend zeigt, lässt sich so auf eine künstlerische Herausforderung ein, die der einer «Ring»-In­szenierung kaum nachsteht. In Los Angeles bot Opernchef Plácido Domingo nun gleich zwei Oscar-prämierte Filmregisseure auf, um das Tripel zum Erfolg zu führen.

William Friedkin («French Connection»), der in der Oper bereits etwas Erfahrung hat, begnügte sich damit, den Arme-Leute-Realimus von «Il tabarro» und die gefühlige Melodramatik von «Suor Angelica» so auf die Bühne zu bringen, wie jeder sich das bereits vorstellt. Aufmerken ließ vor allem Musikdirektor James Conlon – mit einer weitatmigen aber feingeschliffenen Auslegung der Partituren. In «Il tabarro» gab Salvatore Licitra mit robuster und leidenschaftlicher Stimme einen herzzerreißenden Luigi. Als Suor Angelica ließ Sondra Radvanovsky leuchtende Töne hören, die der späten Verzweiflung der Figur ebenso gerecht wurden wie der anfänglichen Abgeklärtheit.
Dann folgte «Gianni Schicchi», inszeniert von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Matthew Gurewitsch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Weit draußen an der Sägemühle

Sanft kräuselt der Wind die Oberfläche des Sees. Schilf wiegt sich im Takt der Wellen. Endlose Wälder säumen die Ufer. Die Konturen ferner Berge zeichnen sich am Horizont ab. Ein Ort für erhabene Gefühle, für frei fliegende Gedanken. Die hatte auch der Sänger und Regisseur Sten Niclasson, als er vor zwölf Jahren erstmals dieses Ufer bereiste und unbedingt die...

Klangspuren der Nacht

Wer sich auf eine Expedition ins Innere von Chaya Czernowins «Pnima»-Partitur einlässt, stößt erst einmal auf drei eng bedruckte Seiten Spielvorschriften. Gut fünfzig Sonderzeichen und rund zwei Dutzend Kürzel, dazu Erläuterungen zu Dynamik, Lautbildung, Klangfarben und Tonhöhen benötigt die israelische Komponistin, um ihre Klangvorstellungen auf Notenpapier...

Geflüster im Kornfeld

Die Schreibmaschine ist schön. Weil sie Erinnerungen weckt an eine Zeit, in der Wörter noch gleichsam eingemeißelt wurden. Altes Modell, vielleicht eine Olympia aus den sechziger Jahren. Vor ihr Anna Samuil, in grauer Leinenhose und lindgrüner Bluse, im Schneidersitz, auf dem Boden hin- und herwogend wie ihre Seele. Soll ich? Soll ich nicht? Ja, sie soll. Und man...