Niente!

Britten: Death in Venice
Berlin | Deutsche Oper

Ein heikles Stück. Der Regie verlangt es alles ab. Vier schwierige Protagonisten hat Brittens 1973 vollendete, letzte Oper «Death in Venice», von denen die Hauptperson, der Schriftsteller Gustav von Aschenbach, überwiegend zum Klavier monologisiert, während Nummer zwei gleich sieben verschiedene Figuren darstellt, die dritte als Stimme des Apollo eine Maske ist und die vierte, der 12-jährige Tadzio, überhaupt keinen Ton von sich gibt, sondern nur herumtollt. Es gibt keine großen Frauenpartien in diesem Totentanz, kein veritables Liebespaar.

Aschenbachs Gefühle für Tadzio bleiben bloßes Kopfkino; nie je verlassen sie die Regionen der Sehnsucht und Selbstreflexion.

Diesen dramaturgischen Schwächen wäre leicht abzuhelfen, bietet das Werk doch eine unvergleichliche Szenerie: eine Stadt, die selbst schon Oper ist und helfen könnte, die zähe Geschichte zu erzählen. In Thomas Manns Novelle «Der Tod in Venedig» tut sie das auch. Bei Britten kann ein solcher Versuch schnell misslingen – sein Bühnenwerk trägt schwer an der Hypothek, dass Luchino Visconti denselben Stoff zwei Jahre zuvor verfilmt hatte. Die Bilder, die Visconti ersann, vergisst man nicht, und bei neuen Inszenierungen drängen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Volker Tarnow

Weitere Beiträge
Überdacht

Seit der «Walküre» vor einem Jahr hat sich die Szenerie des Kieler «Rings» grundlegend verändert. Mit der Verpflichtung einer neuen Bühnenbildnerin, der japanischen Installa­tions- und Performancekünstlerin Chiharu Shiota, scheint der regieführende Intendant Daniel Karasek auch sein Konzept noch einmal überdacht zu haben: Der technologiekritische Ansatz, der sich...

Kontrollierte Ekstase

Wie viel Pragmatismus verträgt dieses maßlose Werk? Erstaunlich viel. In Gelsenkirchen, das zwar eines der schönsten Musik-Theater des Landes stolz erhält, aber nicht als Hauptort der Wagnerpflege gelten kann, gräbt Intendant Michael Schulz überraschend wenig nach finsteren Subtexten, so wie Kollege Jens Daniel Herzog ein paar Kilometer Ruhrgebiet weiter in...

Spielverzögerung

Erst war es ein Gerücht – nach der Absage eines Gastauftritts des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks –, seit Anfang April ist es amtlich: Die Berliner Staatsoper Unter den Linden kann am 3. Oktober 2017 nicht, wie geplant, mit einer Opernpremiere wiedereröffnet werden. Lediglich eine festliche Übergabe soll es nach einer siebenjährigen Umbau- und...