Nicht zu viel versprochen

Rossini: Ermione Rostock / Volkstheater

Gioachino Rossinis eigene Aussagen über seine «Ermione» wirken auf den ersten Blick widersprüchlich. Einmal  bezeichnete er das 1819 für Neapel geschriebene Werk als seinen «kleinen italienischen Wilhelm Tell», dessen Zeit wohl erst nach seinem Tod kommen werde. Dann wiederum behauptete er gegenüber Ferdinand von Hiller, ­«Ermione» sei eine «sehr langweilige» Oper, in der alles «recitativisch und declamatorisch» abgehandelt werde. Rossini äußerte sich allerdings häufig selbstironisch.

Fazit: Der Komponist war sich durchaus bewusst, dass er mit diesem experimentellen Werk die Aufnahmebereitschaft seines ­Publikums überstrapaziert hatte.

Nun hat sich das Volkstheater Rostock als erste deutsche Bühne an eine Rehabilitierung der auf Racines Trauerspiel «Andromaque» zurückgehenden azione tragica gemacht. Mit dem Übertitel «Belcanto Fest», der über der Aufführungsserie prangt, hat man nicht zu viel versprochen. Auch wenn Rossini Chor und Szenen, deklamatorische Passagen und Arien stärker als für damalige Verhältnisse üblich verwebt, so fand er dazwischen doch reichlich Gelegenheiten für wahres Koloraturenfeuerwerk. In Rostock hat man spezialisiertes Personal gefunden. So legt Jasmin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Panorama, Seite 58
von Carsten Niemann

Weitere Beiträge
Hunger nach Macht

Sie gilt als eine der machtgierigsten Frau­en des alten Rom: Iulia Agrippina, Tochter des Germanicus. Ein Skandal schon die Heirat mit ihrem Onkel, dem Kaiser Claudius, der die Ehe per Dekret legitimieren ließ. Um ihre Position am römischen Hof zu stärken, soll sie einige Male sogar Gift zur Hand genommen haben. Alle Mittel schienen ihr recht, um Nero, ihren Sohn...

Sog der Angst

Norma hat Angst. Was, wenn ihre verbotene Liebe zu Pollione auffliegt? Aber auch Pollione hat Angst. Die gemeinsamen Kinder sowieso, von Polliones neuer Geliebten Adalgisa ganz zu schweigen. Nadja Loschky zeigt diese Ängste in einer Pantomime zur Ouvertüre, mit klaren Gesten Bellinis Musik folgend, ebenso sensibel wie genau.

Am Ende der Ouvertüre fällt der Vorhang...

Klangbildtheater

Energie, die mit Farbe nach dem Leben greift: Der Bühnenraum ist voller Scheiben, aufgehängt wie vertikale Perlenketten in geometrischem Raster. Ihr Kolorit changiert, passt sich Ebbe und Flut der Musik an. Links ein wirrer, struwwelbärtiger Mann, die Beine in enormen Klötzen. Ein wenig erinnert er uns an Fafner. Oder an Rübezahl. Er scheint in Gedanken versponnen,...