Nicht verwirren lassen!

Frieder Bernius gräbt für sein Festival «Stuttgart Barock» «Die Aeolsharfe» von Justin Heinrich Knecht aus

Wenn ein Herr Knecht und ein Herr Remmele in Schwaben eine Oper schreiben, dann erwartet man nicht gerade ein weltläufiges Werk. Der Blick in Remmeles Libretto der «Aeolsharfe» verstärkt den Eindruck. Es gibt eine Melilla und eine Melitta, eine Bulline und einen Bull – der manchmal auch zärtlich «Bullchen» genannt wird. Dass diese 1808 von Justin Heinrich Knecht komponierte, vieraktige Oper nie aufgeführt wurde, liegt allerdings nicht an den merkwürdigen Namen der Protagonisten und wohl auch nicht an der lausigen Handlung.

Schuld waren eher Intrigen gegen den aus Biberach an den Stuttgarter Hof gekommenen Komponisten, die ihn nach nur achtzehnmonatiger Amtszeit wieder zurück in seine Heimatstadt brachten. Aber auch dort blieb Knechts Oper unaufgeführt.
Da musste schon Frieder Bernius kommen, um das Manuskript in Tübingen zu entdecken und für drei konzertante Aufführungen einzurichten. Der rührige Stuttgarter Dirigent ist Experte für musikalische Ausgrabungen und hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer wieder Schätze der Musikgeschichte gehoben wie beispielsweise Johann Gottlieb Naumanns Oper «Aci et Galatea». Das von ihm 1987 unter dem Namen «Internationale Festtage Alter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Magazin, Seite 31
von Georg Rudiger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus dem Keller

Als exzeptionelles Labor europäischen Wagner-Gesangs stand die Königliche Oper Stockholm in den fünfziger und sechziger Jahren in ihrer Blüte: Bevor junge schwedische Talente wie Ingvar Wixell, Elisabeth Söderström und Kerstin Meyer Weltkarrieren starteten, probierten sie hier ihre großen Partien aus. Und die hochmotivierte neue Sängergeneration führte in der...

Gemischte Gefühle

Auch in der letzten Premiere vor seinem Wechsel nach Nürnberg ist Gelsenkirchens Intendant Peter Theiler mit Giacomo Meyerbeers «L’Africaine» wieder zu einer Erkundungsreise in die Welt des französischen 19. Jahrhunderts aufgebrochen. Kaum ein anderes Werk der Opernliteratur dürfte eine längere Entstehungsgeschichte gehabt haben als die 1837 unmittelbar nach den...

So fremd, so nah

Hans Werner Henze konnte für die Münchener Biennale, sein 1988 gegründetes Festival für neues Musiktheater, gründlich «proben». In der Toskana hatte er 1976 den «Cantiere d’arte» (Kunstwerkstatt) ins Leben gerufen, den er fünf Sommer lang künstlerisch leitete und organisierte. Danach schuf er ähnliche Projekte in der Steiermark. Dann kam München und bot dem...