Nicht singen!

Berlin, Strauß: Die Fledermaus

Ein Blick genügt, das Drama zu schauen. Wo gewöhnlich Fauteuils sich befanden, teure Teppiche, kristallene Leuchter, schmucke Vasen und imposante Spiegel, da steht jetzt, im Deutschen Theater Berlin, vor geschlossenem rotem Vorhang, nicht mehr als ein braunlederner Dreiteiler auf einer Spielfläche von höchstens neun Quadratmetern. Nichts ist übrig geblieben vom Glanz und Glamour im Hause Eisenstein. Große Welt, ganz klein.

Wie eine Erinnerung an die Zeit der Uraufführung mutet das Bühnenbild von Olaf Altmann an, wie eine Erinnerung an das Jahr 1874, als die heute weltbe­rühmteste Operette «Die Fledermaus» das Dunkel der Welt erblickte: Wirtschaftskrise, Untergangsstimmung. Ja, und auch von der funkelnden Musik, mit der Johann Strauß die Ouvertüre prall gesegnet hat, bleibt in der Inszenierung von Michael Thalheimer kaum etwas übrig. Außer Verfremdung.
An Hammondorgel, Typ B3, und einem Piano der Marke Fender Rhodes spielen Wolfgang Roggenkamp und Franz Leander Klee in einem Potpourri-Parforceritt zwar nicht die thematische Substanz, jedoch alle Eleganz dieser Musik über den Haufen, so als würde jemand mit einem Teppichmesser durch ein Gemälde von Gustav Klimt hindurchfahren. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Walhall des 21. Jahrhunderts

Riesenvogel, Raubfisch, Raumschiff. San­tiago Calatravas futuristischer Opernbau in Valencia weckt viele Assoziationen. Die schwebende, spektakulär aufgebrochene Kubatur, die kühn geschwungenen, scheinbar alle Gesetze der Statik außer Kraft setzenden Formen des «Pa­lau de Les Arts Reina Sofia» dokumentieren nicht nur die Möglichkeiten einer Architektur, die sich...

Wagner-Voodoo

Kein Zweifel: Der auf den Wassern der Erde umherirrende Fliegende Holländer muss unweit der südamerikanischen Küstenstadt Belem auch in das größte Stromgebiet der Welt eingelaufen sein und, immer westwärts, den Urwald erreicht haben, um sich dort, mitten im brasilianischen Dschungel, in Manaus, der Stadt am Zusammenfluss von Rio Negro und Rio Solimões, mit den...

Der Weg ist das Ziel

Das Beste am Christentum sei, dass es Ketzer hervorgebracht habe, bemerkte der Philosoph Ernst Bloch einmal. Ob José Maria Sánchez-Verdú die Schriften Blochs kennt, sei hier dahingestellt. Doch eines haben der deutsche Denker, der bis zu seinem Tod 1977 mit Marx- und Engelszungen die Utopie einer im Diesseits erlösten Welt predigte, und der 1968 geborene spanische...