Nicht nur Wagner

Hermin Esser wird 80 Jahre alt und blickt auf eine lange Karriere zurück. Im Gespräch mit Gerhart Asche erzählt der Tenor vom Unterricht bei Franziska Martienßen-Lohmann, von den Jahren bei Walter Felsenstein und vom Einstieg bei Wieland Wagner.

Auf das Wort «Heldentenor» reagiert er allergisch. Obwohl Hermin Esser alle Kriterien eines solchen erfüllt hat. Aber: «Diese Einteilerei von heute in die Fä­cher, die geht mir auf den Geist. Denken Sie zum Beispiel an Lilli Lehmann, die sang Zerline und Donna Anna wechselweise. Daneben Norma, die Philine in ‹Mignon›, die Isolde und die Brünnhilden. Heute denkt man in viel zu engen Grenzen.» Und das hat Esser für sich persönlich immer abgelehnt.

Die Tenorpartien von Wagner, Verdi, Puccini, Mozart, Tschaikowsky, Bizet und vielen anderen – das waren für ihn gleichwertige Bestandteile eines großen sängerischen Universums.
Begonnen hat die Karriere des 1928 im nordrhein-westfälischen Rheydt geborenen Esser in den finstersten Nachkriegsjahren. Mit sechzehn noch eingezogen, kehrte er 1945 in seine völlig zerstörte Heimatstadt zurück und wollte eine Stelle finden in seinem angestrebten Beruf als Graveur: «Das Zeichnen hat mir immer schon gelegen; ich pfusche da ganz lustige Sachen zusammen», meint er und zeigt zum Beweis auf die vielen von ihm in verblüffender Origi­naltreue nachgemalten Kopien von be­rühmten Museumsbildern – Renoir, Cézanne, Dürer, Thoma, Modersohn-Becker, Picasso. Sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Retrospektive, Seite 68
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Janáceks Sommernachtstraum

Janáceks einzige Komische Oper, «Die Ausflüge des Herrn Broucek» (1908-1917), wurde trotz Janácek-Renaissance nicht auf internationalen Bühnen heimisch. Über die Gründe lässt sich spekulieren. Vielleicht ist die Satire der ersten Reise, die den Prager Hausbesitzer (also Rentier) und Spießbürger auf den Mond führt, wo sein selbstgefälliger Materialismus von einer...

Marktforschung

Die prekäre Finanzlage seines Londoner Opernunternehmens setzte bei Händel ab Mitte der 1720er Jahre einen Extraschub an kreativer Energie frei. Jede seiner Opern aus dieser Zeit ist zugleich ein Stück praktische Marktforschung nach dem Trial-and-Error-Prinzip: Nachdem er noch im Ende 1727 uraufgeführten «Riccardo Primo» (siehe OW 3/2008) versucht hatte, das...

London bei Nacht

Seit Anfang des Jahres fixierten in der Londoner Untergrundbahn zwei auffällige Augenpaare eilige Hauptstädter und schlenzende Touristen: zwei Bilder, zwei Mädchen, kaum Frauen schon. Eine ­Lolita, mit lasziv halb geschlossenen ­Augen, vollroten Lippen machte herausfordernd Werbung für die neue «Salome» an der Royal Opera; ein selbstbewusst-traurig den Betrachter...