Neuer Wind in Windy City

Seit 2021 ist Enrique Mazzola Music Director der Lyric Opera of Chicago, dem zweitgrößten Opernhaus der USA. Sein Ziel ist es, alle gesellschaftlichen Gruppen zu begeistern. Ein Anfang ist gemacht. Eine Reportage

Opernwelt - Logo

Die nordamerikanische Metropole am südlichen Zipfel des Lake Michigan empfängt uns mit einem schwindelerregenden Temperatursturz: Eben noch zeigte die Wetter-App über 20 Grad an, doch innerhalb weniger Stunden fällt das Thermometer auf den Nullpunkt. Im «Blue Line»-Zug vom Flughafen nach Downtown scheint niemand überrascht, die «windy city» ist vertraut mit extremen Wetterkapriolen.

Die drittgrößte Stadt der USA ist berühmt für ihre atemberaubende Architektur-Moderne, Frank Lloyd Wright und Louis Sullivan prägten die Skyline, und Mies van der Rohe entwickelte seit seiner Immigration 1937 mit dem «New Bauhaus» hier seine bahnbrechenden Ideen weiter. Die Lyric Opera of Chicago residiert in einem 45-stöckigen Hochhaus von 1929, der imposante Art-déco-Saal fasst nicht weniger als 3500 Plätze. 

Im Foyer überrascht vor der Vorstellung von «Don Carlos» ein äußerst diverses Publikum. Es mischen sich Jung und Alt, urban und ländlich, schrill gekleidete Fashion Victims treffen auf knorrige Siedler-Typen, festliche Pailletten-Outfits begegnen lässigen Hoodies. Der Hang zu exzessiver Klimatisierung trotzt selbst den strengen Außentemperaturen, dennoch ist man gut beraten, den Mantel oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2023
Rubrik: Reportage, Seite 62
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Traumspiele

Giacomo Meyerbeer wäre eigentlich der erste gewesen. Doch es kam anders. «Gewisse Extravaganzen», wie es sein Bruder ausdrückte, riefen die Zensur auf den Plan. Librettist Felice Romani musste «Francesca da Rimini» allerdings deswegen nicht der Schublade überantworten. Ein Dutzend Mal fand seine Version einer Begebenheit aus Dantes «Divina Commedia» den Weg auf die...

Mordfantasien

Man liest es und staunt. «Mordgedanken» hat Katharina Ruckgaber ihren kleinen Essay im Booklet überschrieben – und führt im Folgenden tatsächlich aus, wie es ist, wenn man solche Aufwallungen in sich spürt und wenn man, vor allem aus Eifersucht, zur Mörderin werden kann, um eine Rivalin (im wahrsten Sinn) auszustechen. Doch keine Angst, hier wird niemand getötet....

In der Klemme

Die staatlichen Theater in Russland sind nicht zu beneiden. Das Kulturministerium versetzt den Kulturschaffenden des Landes einen Schlag nach dem anderen und erinnert immer mehr an ein Propagandaministerium. Nach einem Telefonanruf «von oben» werden Intendanten und Regisseure entlassen, die sich offen gegen den Krieg äußern, ihre Stücke verschwinden aus dem...