Neue Klientel am Bosporus

Die Salzburger Festspiele schlagen Brücken zur diesjährigen Kulturhauptstadt Istanbul

Seid umschlungen, Millionen. Dass das «Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra» (BIPO) am Vorabend der Inaugurationsfeier Istanbuls zur diesjährigen europäischen Kulturhauptstadt Beethovens Neunte aufführte, war doppelt symbolträchtig – ganz im Sinne der erwähnten Zeile aus dem Chorfinale. Denn der vom türkischen Industriellen Ahmet Kocabiyik privat finanzierte Klangkörper wird unter seinem österreichischen Chefdirigenten Sascha Goetzel im Rahmen der diesjährigen Salzburger Festspiele auftreten – Motto: Brückenschlag aus Anlass von Istanbuls Kulturhauptstadt-Status.

Im Gegenzug steigt Kocabiyik als Sponsor bei den Salzburger Festspielen ein, wird zunächst von 2011 bis 2013 Gastspiele ausländischer Klangkörper finanziell unterstützen.

Wobei dieser Einsatz seiner Vision einer Eingliederung der Türkei in Europa dienen soll:
Musik, sagt er, sei eine universelle Sprache, und die Türkei brauche jede Gelegenheit zum Dialog mit Europa; Kunst und Kultur können dabei Vorurteile zurechtrücken. Die Frage, wann denn die Türkei der Europäischen Union beitreten werde, beantwortet er mit vorsichtigem Optimismus: «In zehn Jahren – hoffentlich...»

Die Borusan Holding macht mit Stahl, Baufahrzeugen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Versionen eines Mythos

 

Die Aufführungsgeschichte von Glucks «Orpheus» steht in einem irritierenden Widerspruch zu der Bedeutung, die das Stück für die Entwicklung der Oper hat. Obwohl die 1762 erstmals aufgeführte «azione teatrale» den geschlossenen Werkbegriff etablierte, ist kaum eine Oper über die Jahrhunderte stärker den Moden und Usancen des Betriebs angepasst worden. Daran ist...

Erhöhte Betriebstemperatur

Der Mythos vom Golem, einem durch Menschenhand geschaffenen Monstrum aus Lehm, ist uralt, und er geistert in vielen Varianten durch die Geschichte. Der jeweilige Zeitgeist deutet das Schauermärchen immer wieder neu. Auch die klassische Moderne kramte den Golem aus. Paul Wegener drehte seine expressionistische Stummfilmtrilogie nach der Vorlage von Arthur...

Halbe Sache

In Bologna führte uns Regisseur Gabriele Lavia eine Salome in Unschuldsweiß vor, mädchenhaft und zart. Wenn Jochanaan sie als «Tochter Babylons» und «Tochter Sodoms» beschimpft, klingt das hier wie die Tirade eines engstirnigen Apostels. Die Sopranistin Erika Sunnegårdh spielte die Rolle überzeugend, sie kann sich auf Zehenspitzen bewegen wie eine Ballerina und...