Namenlose Freude

Nach aufwändiger Restaurierung wird das Theater Stralsund mit «Fidelio» wiedereröffnet.

er Intendant erscheint schon am Nachmittag im Frack. Keine Zeit mehr, um sich umzuziehen zwischen Hausrundgang, Gespräch und Premierenbeginn. Schließlich gibt es viel zu erzählen, zu zeigen, zu erklären im schmucken neuen Heim. Endlich mal ein Musentempel, der nicht geschlossen, sondern (wieder)eröffnet wird. Und so leuchten sie zu Recht, die Augen Anton Nekovars.

  Seit 2005 steht er an der Spitze des Theaters Vorpommern, das aus den Spielstätten in Greifswald, Stralsund und Putbus besteht und sich seit jeher immer ein bisschen als benachteiligte Schwester des Mecklenburgischen Landestheaters in Schwerin fühlt. Nekovar sieht es mit Ingrimm. Doch der gelernte Schauspieler ist ein echter Theatermann vom alten Schlag. Und er ist Wiener. Mit Charme und Verve führt er sein Amt, und er fühlt sich wohl hier unter den als stur- und starrköpfig geltenden Nordostlichtern. Entscheidendes Plus: Nekovar ist omnipräsent, er geht ins Gasthaus, er geht zu den Parteien, er geht zum Lions Club. Er will die Leute davon überzeugen, dass Theater wichtig ist, nein: lebensnotwendig.
Gerade in dieser Region. Es ist kein Geheimnis, dass Mecklenburg-Vorpommern zu den strukturschwächs­ten Regionen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tänzerischer Charme

Was macht man mit dem Titelhelden? Besetzt man die gro­ße Kastratenpartie in Händels 1724 uraufgeführter Oper «Giulio Cesare in Egitto» mit einer Altistin oder ­einem Kontratenor? Oder vielleicht sogar mit einem ­Bariton, wie es vor dem Siegeszug der historischen Aufführungspraxis üblich war? Das Badische Staatstheater Karlsruhe entschied sich bei dem opulenten...

Stimmen, Laute, Geräusche

Der Tarnhelm ist ein roter Zahnputzbecher. Durch ihn hat sich Alberich in einen Riesenwurm verwandelt – und auch der braucht keine grüne Schuppen, Bühnen­nebel und Bodenversenkung. Der Schau­spieler Stefan Kaminski, von eher zier­licher Figur, steigt in Jeans und T-Shirt auf seinen Drehstuhl und schlägt sich wild auf die geschwellte Brust. Die junge...

Mascagni: Cavalleria rusticana, Leoncavallo: I pagliacci

Oft geht dramaturgischer Ehrgeiz dahin, das veristische Dioskurengespann «Cav/ Pag» zu trennen und mit anderen Partnern zu kombinieren. Manche Regisseure unterstreichen lieber die Gemeinsamkeiten. Giancarlo del Monaco führte vor Jahren in Bonn alle Figuren zu einem schicksalsschweren Finale zusammen, etwas simpler operierte in Gelsenkirchen Gabriele Rech in...