Nach Gold nur sollt ihr gieren

Ein Nibelung im Weißen Haus: Der Prototyp des neuen US-Präsidenten findet sich bei Wagner

Einen Monat ist das Bild nun alt. Nahezu täglich wird es mir präsentiert, und dennoch trifft es mich stets aufs Neue wie ein Schlag: dass die Vorhänge im Oval Office jetzt golden sind.

Seit ich dieses Bild zum ersten Mal sah, geht mir die Frage nicht aus dem Kopf: Woher kenne ich das? Ich meine nicht die Talmitürme, die der 45. Präsident der Vereinigten Staaten in seinem bisherigen Leben hat errichten lassen.

Ich meine auch nicht die Tatsache, dass just dieselben Vorhänge schon einmal im mächtigsten Büro der Welt hingen – zu jener Zeit, in welcher das «Oval Office» zum «Oral Office» mutierte, ausgesucht von der damaligen First Lady ... Nein, ein viel tieferes Erinnerungsbild ist’s, das mich seit Wochen am Ärmel zupft. Plötzlich, heute Morgen, sprang es mich an: Alberich! «Der Ring des Nibelungen»! «Rheingold»! Natürlich! Daher kenne ich diesen überhitzten Drang nach allem, was glänzt und gleißt, der jetzt auch im Weißen Haus regiert: die Geburt der Goldgeilheit aus dem Geiste der sexuellen Frustration!

Wir erinnern uns: Bei Richard Wagner beginnt das ganze Elend damit, dass der Nibelung Alberich die Rheintöchter begrapschen will, diese sich aber als typische «nasty women» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Magazin, Seite 85
von Thea Dorn