Mythos, Mensch, Magie

«Götterdämmerung» in Genf: Ingo Metzmacher, Dieter Dorn und Jürgen Rose runden ihren «Ring»

Zufall und Planungspointe? Die Nornen haben es unter Garantie schon immer gewusst. Auch wenn beide Häuser zunächst andere Regisseure für ihren «Ring des Nibelungen» wollten: Bayreuth Wim Wenders statt Frank Castorf und Genf Christof Loy statt Dieter Dorn. Aus Absagenot geboren ist also diese Situation, die in wagnerlastiger Zeit nun zwei unvereinbare Ansätze gegenüberstellt. Bayreuth bietet schluffig-spektakelnde Volksbühnen-Ästhetik, die Verweigerung zum Prinzip erhebt. Genf geht zurück zu den Wurzeln. Zur Erzählung. Zum Mythos.

Zur Befreiung der Tetralogie von der Ummäntelung mit Thesenpapieren. Was darunter zum Vorschein kommt, ist das Wichtigste: die pure, demaskierte Figur, der Mensch.

Dabei hat es lange gedauert, bis Dieter Dorn und Jürgen Rose endlich ihren «Ring» realisieren konnten. Dresden muss vor Urzeiten im Gespräch gewesen sein, München ward einmal vergeblich als Schauplatz auserkoren (mit Carlos Kleiber am Pult). Jetzt also Genf. Eine Art Wagner-­Diaspora, wo kaum einer wie in Wien, München, New York oder Berlin heiß ist auf den «Ring», wo manche Premierengäste der «Götterdämmerung» in den Pausen das Weite suchen. Sie haben viel verpasst.

Wieder haben Dorn und Rose in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Des Menschen Unglück ist der Mensch

Der Weg von Los Alamos nach Hiroshima führt durch ein Labyrinth von Formeln. Physikalisch gesehen – und bildlich in dieser Inszenierung. Weniger als ein Monat lag zwischen dem erfolgreichen Nuklearwaffentest der USA im Juli 1945 und den verheerenden Atombombenabwürfen der Amerikaner auf Hiroshima und Nagasaki. Ein ­Menetekel der Menschheitsgeschichte.

Beklemmend...

Wolkenklang

Noch ein weiteres Album, dann ist die Schubert-Edition geschafft. Nicht auf enzyklopädische Vollständigkeit zielt Matthias Goer­ne bei seinem Großprojekt: Es ist eine sehr persönliche Auswahl, die Lieder zu dramaturgisch sinnvollen Großeinheiten verbindet. Auch auf dem Doppel-Album «Wanderers Nachtlied», der vorletzten Folge, wird ohrenfällig, wo Goernes Stärken...

Nobel, nobel

In der Premierenpause gibt der Maestro, leicht verschwitzt, den glühenden «Arabella»-Fan. Der «zweite ‹Rosenkavalier›» gefalle ihm fast noch besser als das Original, erzählt er der ORF-Moderatorin hinter den Kulissen. «Mein Lieblingsstück von Strauss.» Klar, in dieser letzten, 1933 an der Dresdner Semperoper uraufgeführten Gemeinschaftsarbeit von Strauss und...