Mystischer Verismo

Giordano: Mala vita
Gießen | Stadttheater

Verismo, eine Mixtur aus Leidenschaft, Herzschmerz und Bigotterie – so präsentiert sich der Operndreiakter «Mala vita» von Umberto Giordano, dessen «Andrea Chénier» über den politisch schillernden Dichter der Französischen Revolution zum italienischen Kernrepertoire gehört.  Nahezu ohne historische Bezüge und von rauerer Bauart ist die «Mala vita»-Handlung, in ihrer süditalienischen Dynamik entfernt an «Cavalleria rusticana» erinnernd: Der moribunde Färber Vito gelobt, um dem nahen Tod zu entgehen, die Prostituierte Cristina zu heiraten.

Als er wieder munter wird, verschieben sich die Perspektiven: Der anscheinend wundersam Gerettete fühlt sich als Retter einer «gefallenen» Frau, wird bockig und hält sie hin, zumal seine bisherige Mätresse Amalia ältere Rechte anmeldet,  die Nebenbuhlerin sogar tätlich angreift. So bleibt Cristina als Opfer zurück, während Vito, ungeachtet des nicht eingehaltenen Gelübdes, weiterhin pumperlgesund dahinlebt.

Die Hure als Opfer: Die gut (oder schlecht) katholisch unterfütterte Pointe wird in der Gießener Inszenierung von Wolfgang Hofmann drastisch ausgespielt. Vito leidet, Cristina stirbt auf einem Altar in Bühnenmitte. Aber auch die fatale sexuelle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Was kommt... November 2018

Dirigententreffen
Die Schweiz im «Così»-Fieber: Gleich drei Häuser bringen Mozarts spätes Dramma giocoso heraus. In Zürich ist eine auf Konzepten von Kirill Serebrennikov basierende Inszenierung zu sehen, die Cornelius Meister dirigieren wird, in Lausanne wagen sich Regisseur Jean Liermier und GMD Kevin John Edusei an das heikle Werk, in Bern Maximilian von...

Warnender Rückblick

Sie sind zwar bloß aus Papier oder Plastik, doch sie bergen tiefe Gefühle: Alljährlich im November stecken Briten sich im Gedenken an die Verheerungen der großen Kriege des 20. Jahrhunderts Mohnblüten ans Revers. Der 11. November (an dem im Jahr 1918  der Erste Weltkrieg endete) ist «Remembrance Day», informell auch «Poppy-Day» genannt, in Anlehnung an das Gedicht...

Dunkle Revue

Zum Prädikat «letztgültig» hat es nicht mehr gereicht. Die «Uraufführung» 1959 in Moskau, sechs Jahre nach dem Tod Sergej Prokofjews, ist eher als Director’s Cut einzuordnen. Und wer weiß, was noch geworden wäre: ein, zwei Bilder weniger? Eine Straffung und Glättung, damit verbunden eine Verharmlosung der Tonsprache? Oder, angesichts des heraufdämmernden...