Mussorgsky: Boris Godunow

Zürich

Das letzte Bild ist das berührendste. Allein mit seinem Sohn sitzt Godunow im weißen Nachthemd auf der leeren Bühne. Sein auf der Stufen­pyramide abgelegter Goldmantel rahmt die Szene ein wie eine Ikone, sein golden gefärbtes Gesicht ist erstarrt: ein gebrochener Mann. Matti Salminen gestaltet Boris’ finalen Monolog mit existen­ziellem Ausdruck. Auch in den dramatischsten Passagen wie am Ende des zweiten Akts stehen ihm ge­nügend stimmliche Reserven zur Verfügung, um die seelischen Abgründe pa­ckend in Klang zu setzen.

Mit dem Dirigenten Vladimir Fedoseyev liegt man bei Mussorgsky ebenso richtig. Bis auf gelegentliche, dynamisch leicht überdrehte Spitzen erzielt Fedoseyev mit dem Züricher Opernorchester einen gut ausbalancierten, dunkel timbrierten Klang, der von naturalistischer Radikalität bis zur religiösen Verklärung reicht. Der erweiterte Opernchor (Einstudierung: Jürg Hämmerli) weist eine ähnliche Ausdrucksbreite auf, auch der Kinderchor singt bei der Szene mit dem Got­tes­narren (eher kläglich als klagend: Boguslaw Bidzinski) souverän und intona­tionssicher.
Für die Züricher Premiere hat Klaus Michael Grüber seine Brüsseler Inszenierung von 2006 überarbeitet und den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 51
von Georg Rudiger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Puccini: Tosca

Der Tod hat ein seltsames Antlitz, das Antlitz des Egalitären, des Vermeint­lichen; alles nur halb so schlimm, nicht wirklich ernst gemeint. Eben so lächeln auch Floria Tosca, die Künstlerin, und Scarpia, der Polizeichef von Machiavellis Gnaden, in diesem entscheidenden Augenblick, der, und das rundet die Szene zur Farce, um einiges später eintritt als in der...

Utopie einer Oper

Anna & Rolando? Ach was, das «Traumpaar der Oper» heißt Patrice & Pierre! Man muss Chéreau und Boulez nur ein paar Sekunden auf der Probe zusehen, um das kongeniale An-einem-Strang-Ziehen zweier Großmeis­ter zu erleben. Hätten manche ihrer Kollegen nur halb so klare Ideen, nur einen Hauch solch visionären Pragmatismus: Das Musik­theater stünde anders da, als es das...

Rimsky-Korsakow: Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch

Zum 100. Geburtstag von Rimsky-Korsakow überraschte das Teatro Lirico in Cagliari mit einer szenisch und musikalisch gelungenen Inszenierung des Meis­terwerks «Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronia». Die Koproduktion mit dem Bolschoi Theater wird im Oktober auch in Moskau gespielt. Die vorletzte Oper des Komponis­ten wurde in...