Musikalisches Wunderland

Warum es Claudio Abbado regelmäßig nach Venezuela zieht und Mirella Freni hilft, in Caracas eine Opernakademie auf den Weg zu bringen

Wenn die Musikwelt heute von Venezuela spricht, ist in der Regel von einem Dorado der Nachwuchsförderung die Rede. Das Nationale Jugendorchester des Landes spielt unter dem venezolanischen Stardirigenten Gustavo Dudamel für die Deutsche Grammophon Beethoven ein, und die Riege prominenter Gastdirigenten, die inzwischen mit den jungen Musikern gearbeitet haben, reicht von Claudio Abbado über Zubin Mehta bis zu Simon Rattle. Jetzt soll auch für die singenden Talente ein Ausbildungsforum geschaffen werden.

Das Pilotprojekt für die avisierte neue Opern­akademie wurde kürzlich in Caracas aus der Taufe gehoben – von keiner Geringeren als Mirella Freni.
«Eines Tages rief mich Claudio Abbado an und erklärte mir den humanitären Hintergrund des Musikerziehungssys­tems in Venezuela. Erst da habe ich begriffen, worum es eigentlich ging», sagt Mirella Freni während einer Pause der ersten Meisterklasse, die sie in Caracas gibt. «Ich bin froh, dass ich hierher gekommen bin. Das Ganze ist faszinierend und sehr bewegend.»
Claudio Abbado gehört schon seit ­einiger Zeit zu den leidenschaftlichen Unterstützern jenes einzigartigen Ausbildungssystems, das vor dreißig Jahren von dem Wirtschaftsexperten und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Magazin, Seite 35
von Shirley Apthorp

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Ist es Ihnen auch schon oft so gegangen? Man sitzt in einer Aufführung, in der laut Programmzettel deutsch gesungen wird. Trotzdem versteht man kein Wort. Das kann selbst dann passieren, wenn ein Haus sich bewusst für eine deutsche Übersetzung, etwa bei Mozart oder Monteverdi, entschieden hat. Umgekehrt kommen Italiener, die in deutschen Opernhäusern Puccini in...

Pariser (Opern)Leben

Der mächtigste Mann im größten Opern­betrieb der Welt schmunzelt süffisant. Er habe sieben Gewerkschaften, lässt er uns während der Pause in einer Bühnengasse der Opera Bastille wissen. Fast klingt es, als spräche er von sieben Liebhabern. Und als sei alles ganz normal, nämlich so, wie es mit Liebhabern eben ist: Für die meisten bleibt Nehmen seliger als Geben;...

Reigen

Fast siebzig Jahre hatte es nach der Züricher Urauffüh­rung gedauert, bis Alban Bergs «Lulu» 1986 erstmals in Regensburg zu erleben war. Wiederum einundzwanzig Jahre später kam jetzt die zweite Inszenierung heraus. Intendant Ernö Weil realisierte die zweiaktige Fassung in der stimmigen Ausstattung von Daniel Dvorák, besetzt mit hauseigenen Kräften. Dass die...