Musikalische Ehrenrettung

Niccolò Piccinnis «Catone in Utica» in Mannheim

iccolò Piccinni gehört zu den zahlreichen Opernkomponis­ten aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, die nur noch als Fußnote in der Musikgeschichte, nicht aber mit ihren Werken auf der Bühne weiterleben. Mit seiner «Buona figliuola» hat er 1760 die folgenreiche Sentimentali­sierung der Buffa eingeleitet, und seine zwischen 1778 und 1787 für Paris geschriebenen Tragödien haben dem französischen Musiktheater bis weit ins 19. Jahrhundert hinein die Richtung gewiesen.

Im Streit zwischen den «Gluckisten» und «Piccinnisten» jedenfalls war es der melodiösere Italiener, und nicht der strenge Gluck, der den Sieg davontrug – auch wenn die deutsche Musikgeschichtsschreibung das eigentlich bis heute nicht so recht wahrhaben will.
Jetzt hat Mannheim den seit 236 Jahren nicht mehr aufgeführten «Catone in Utica» ausgegraben und mit dieser Vertonung eines der berühmtesten Metastasio-Libretti auf Piccinnis Bedeutung für die spätneapolitanische Opera seria hingewiesen. Das für den Mannheimer Hof komponierte, dort am 4. November 1770 uraufgeführte und nirgendwo sonst nachgespielte Werk beweist, dass der Erfinder des empfindsamen Rührstücks und Mitreformator der französischen Tragédie lyrique auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Seelenverwandte

Der Schwarz- und Graumarkt ist ein finstres Fass – allerdings mit zahlreichen Löchern durchbohrt, so dass selbst vermeintlich streng gehütete Geheimnisse längst in die weite Welt entweichen konnten. Dazu zählt etwa der 1953 in Bayreuth mitgeschnittene «Ring» unter Clemens Krauss. 1953 dirigierte Krauss dort zum ersten Mal Wagners Tetra­logie, im Folgejahr hätte ein...

Oh Wort, das mir fehlt

Che l’oratione sia padrona dell’armonia e non serva» – diese Forderung Claudio Monteverdis nach Sinnvermittlung stand als das erste Gebot des Gesangs am Beginn der Oper. Die Forderung ist von vielen Komponisten aufgenommen und paraphrasiert worden. Nach bitteren Theatererfahrungen mit sinnlos übersetzten oder nach Sängerlaune entstellten Texten schrieb Richard...

Strauss: Elektra

Wohnst du noch oder stirbst du schon? Schwedenmöbel und der Atriden-Clan  – das will so scheinbar gar nicht zusammenpassen. Trotzdem sieht’s bei Calixto Bieitos Auseinandersetzung mit dem «Elektra»-Stoff in der Hofmannsthal-Strauss’schen Version auf der Drehbühne des Theaters Freiburg aus wie in den Ausstellungsräumen eines Möbeldiscounters. Hübsch hässlich haben...