Musik und Moral

Ulm Weill: Die sieben Todsünden / Hindemith: Sancta Susanna

Das Musiktheater der Weimarer Republik ist noch immer für Überraschungen gut. Ulm hat jetzt «Sancta Susanna» ausgegraben, jenes 1921 entstandene Stück des jungen Paul Hindemith, das die beiden zuvor komponierten Einakter «Mörder, Hoffnung der Frauen» und «Das Nusch-Nuschi» zum Triptychon ergänzen und abrunden sollte. Doch das auf ein Dramolett des expressionistischen Lyrikers August Stramm geschriebene Stück geriet noch vor der geplanten Stuttgarter Uraufführung unter Blasphemieverdacht und kam dort erst gar nicht auf die Bühne.

Spätere Aufführungen in Frankfurt und Hamburg wurden von lautstarken öffentlichen Protesten begleitet. Schließlich hat der konservativ gewordene Hindemith selbst den Einakter zurückgezogen, so dass er bis in die 1970er-Jahre nicht mehr aufgeführt werden durfte.

Das Stück spielt während einer mondhellen Mainacht in einer Klosterkirche. Die Nonne Susanna liegt im Gebet versunken am Altar. Plötzlich dringt der Lustschrei eines Liebespaares ins Kircheninnere und weckt Susannas unterdrückte Sexualität – eine Versuchung, in der sie den Teufel zu erkennen glaubt. Das erinnert ihre Mitschwester Klementia an ein lange zurückliegendes Ereignis, als eine Nonne im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2010
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bariton-Facetten

Für sein erstes Opern-Recital hat Lucio Gallo Rollen gewählt, die er bereits häufig auf der Bühne gesungen hat, die Spannweite von Mozart über die Belcanto-Oper und die französische und russische Literatur bis hin zu Wagner ist folglich kein Studio-Fake, sondern entspricht der tatsächlichen Leistungsfähigkeit dieses Sängers. Streng genommen besitzt er weder die...

Böses Blut

Giacomo Puccinis Operneinakter «Gianni Schicchi» sieht man gewöhnlich als letzten Teil des Dreierpacks «Il trittico». Die böse Komödie um Geiz, Habsucht und Erb­schleicherei in einer florentinischen Großfamilie bildet in der Trias sozusagen das Satyrspiel, inhaltlich und formal verbindet sie allerdings wenig mit den Schwesterwerken. Wohl aber mit einem Werk des...

Geschichtsbewusst in die Zukunft

Vier Sommer hindurch quälten sich die treuen Freunde des Festival d’Aix-en-Provence durch den «Ring des Nibelungen». Wo einst Mozart im südlichen Licht leuchtete, zogen dunkle Sturmwolken über Walkürenfels und Walhallaburg auf: Wagner verwandelte die Helle des Südens in nordische Düsternis. Düster blieb auch das künstlerische Ergebnis dieser unsinnigen Verpflanzung...