Musik über Musik

Jürgen Kesting über die deutsche Erstaufführung von Henzes «L’Upupa» in Hamburg

Offenbar geht es Hans Werner Henze, der den langen Weg vom Außenseiter und Abweichler zum Altmeister aus­geschritten ist, um die einzige Provoka­tion, die heute noch bleibt: die der Schönheit. Mit seinem jüngsten Bühnenwerk – «L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe» – hat der längst in die Aura esoterischen Ruhms gehüllte Kunstfürst seine «Zauberflöte» geschaffen. So hat Simone Young die am 12.

August 2003 in Salzburg uraufgeführte Oper denn auch bei der deutschen Erstaufführung in den Mittelpunkt der Hamburger Mozartwochen gestellt, was einige ewige Nörgler zu sagen veranlasste, sie seien mit der ers­ten «Zauberflöte» völlig zufrieden.
Es ist ein Märchenspiel mit Motiven aus dem Morgenland und, obwohl im Untertitel als «deutsches Lustspiel» bezeichnet, ein Werk, dessen Lustigkeit durchaus abgründig ist. Die Anregung bekam Henze durch einen Wiedehopf (italienisch: Upupa), den er bisweilen im Garten seines Hauses in Marino beobachten konnte. Durch den Vogel wurde er – für Altmeister verwandelt sich das scheinbar Alltägliche eben ins Mythische – auf ein syrisches Märchen von einem Glücksvogel gelenkt, der den Menschen entflieht, zurückgeholt und dann doch in die Freiheit entlassen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kopflos?

Das Bild ist von provozierender Eindringlichkeit: Ganz am Ende von Mozarts «Idomeneo», während eine festliche Ballettmusik eigentlich das unglückliche Ende dieser Oper feiert und das Publikum normalerweise schon nach seinen Garderobenmarken kramt, lässt Hans Neuenfels in seiner Berliner Inszenierung den Titelhelden noch einmal auf die Bühne der Deutschen Oper...

Zurück in die Zukunft

Seit fünfzehn Jahren ist René Ja­cobs Künstlerischer Leiter der Inn­s­brucker Festwochen. Er hat dem vor drei Jahrzehnten gegründeten Festival, das Geschäftsführerin Sarah Wilson stolz eine musikalische «Edel­boutique» nennt, unverkennbar seinen Stempel aufgedrückt. Ob Cavalli, Cesti, Conti, Telemann, Hasse, Graun, Händel, Gaß­mann, Monteverdi oder Mozart: Der...

Hoiotoho

Dass im Sommer Wagner ganz oben auf der Agenda steht, hat an der Seattle Opera Tradition. Doch in diesem Jahr setzte Speight Jenkins, seit 1983 General Manager des Hauses, Strauss’ «Rosenkavalier» auf den Spielplan – aus finanziellen Gründen. Um die Wagnerianer unter der Stammkundschaft zu besänftigen, initiierte Jenkins den ersten internationalen Wagner Wettbewerb...